Verkabelung Rückmeldedecoder 5233

  • Moin liebe Moba Freunde,
    Ich bin neu im Forum und kein Profi. Ich habe die Magnetartikeldecoder 5212 erfolgreich für meine Weichen eingebaut.
    Nach mehreren Jahren bin ich jetzt wieder aktiver dabei und möchte meine noch vorhandenen Rückmeldedecoder 5233 einbauen:
    1. meine Decoder haben nur einen Fahrstromausgang, die neueren zwei Ausgänge.
    - Lohnt sich der Einbau noch?
    - was ist der Vorteil mit zwei Ausgängen?
    2. Ich habe die Installationsanweisungen zum Einbau der 5233 gelesen aber nicht verstanden.
    - wie muss die Verkabelung aussehen?
    - muss jeder Fahrbereich (Start, Strecke, Brems, Zielbereich) einzeln separiert werden?
    - muss jeweils ein Schienenstrang getrennt werden und wie dann?
    Ich bedanke mich für Eure Ratschläge oder Skizzen.

    Beste Grüße aus Hamburg
    Manfred


    Status: Beginner / digitale H0 Anlage im Aufbau
    Fleischmann Profi Gleise / Uhlenbrock Intellibox 65000 / Vissmann: 5212 Magnetartikeldecoder und 5233 Rückmeldedecoder / Win-Digipet 2015 / Windows 7

  • Hallo Manfred,


    Sie können die Rückmeldedecoder 5233 mit einem Anschluß ohne weiteres in Ihre Anlage einbauen. Die neuere Version mit einem zusätzlichen Masseanschluß ist nur eine zusätzliche Sicherung. Sollten Probleme in Ihrem Falle auftreten, sind wir gerne zu einem Umtausch bereit.
    Die rote Buchse wird mit dem Fahrstrom verbunden, die acht Ausgänge am 5233 werden mit den jeweils rückmeldenotwendigen Gleisabschnitten verbunden, die z.B. bei 2-Leitergleisen am rechten Gleisstrang in Abschnitten isoliert werden. Das können Sie überall dort vornehmen, wo eine Rückmeldung erfolgen soll. Sollten nicht alle Gleise der Anlage zurückgemeldet werden, empfiehlt es sich, diese Gleise über das Zusatzmodul Nr. 5234 mit Strom zu versorgen. Dadurch wird z.B. ein Fahrspannungsabfall und damit eine Geschwindigkeitsreduzierung verhindert.
    Die s88-Busleitung sollte möglichst kurz sein, d.h. die Decoder 5233 sollten in nächster Nähe der Digitalzentrale angebracht sein.


    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang Brinken

    Mit freundlichen Grüßen
    Wolfgang Brinken
    Viessmann Modelltechnik GmbH

  • Guten Abend Herr Wolfgang Brinken,
    Vielen Dank für Ihre Informationen.
    1. Gut das die "alten" 5233 noch genutzt werden können. Da ich noch weitere Module benötige wird es wohl keine Probleme mit neuen und alten Modulen geben.
    2. Ich habe verstanden, dass jedes zu meldende Gleisstück isoliert werden muss (mit isolierten Gleisverbindern oder durch Einschnitte in die Schiene). Gilt das auch für das Ende oder den Anfang einer Fahrstrasse wenn dort eine Weiche ist?
    3. wie schließt man das Kabel vom Ausgang des Rückmeldedecoders 5233 an das separierte Gleisstück an? Ich habe keine Vorstellung!
    Vielen Dank, wenn Sie mir hierzu noch weitere Informationen geben könnten.

    Beste Grüße aus Hamburg
    Manfred


    Status: Beginner / digitale H0 Anlage im Aufbau
    Fleischmann Profi Gleise / Uhlenbrock Intellibox 65000 / Vissmann: 5212 Magnetartikeldecoder und 5233 Rückmeldedecoder / Win-Digipet 2015 / Windows 7

  • Hallo Manfred,


    zu 2: ja, den Abschnitt am Anfang und am Ende isolieren.
    zu 3: Ich löte die Litzenverbindung am Gleis an


    Gruß
    Eddie

    Spur N, zweigleisige Hauptstrecke (Hundeknochen), eingleisige Nebenstrecke, ca 15 Züge Epoche IV, Fahrbetrieb Automatik funktioniert, Lenz Gold mini und Silver+ Decoder, 8x Viessmann 5233,
    Commander 1.402 seit Dez. 2007, Windows Vista

  • Hallo Eddie,
    Vielen Dank für Deine Erklärungen, jetzt habe ich meine Wissenslücken schon gut schließen können.
    Eine Frage habe ich dennoch.
    1. Wie eng oder weit müssen die Rückmeldebereiche eingerichtet werden?
    2. Oder sind die Bereiche identisch mit der Einrichtung von Fahrstraßen?
    Vielen Dank für Eure Hilfe.

    Beste Grüße aus Hamburg
    Manfred


    Status: Beginner / digitale H0 Anlage im Aufbau
    Fleischmann Profi Gleise / Uhlenbrock Intellibox 65000 / Vissmann: 5212 Magnetartikeldecoder und 5233 Rückmeldedecoder / Win-Digipet 2015 / Windows 7

  • Hallo Manfred,
    die Rückmeldebereiche dienen der Einrichtung von Fahrstrassen. Natürlich kann man sie auch nur einrichten, um die optische Zugverfolgung im Gleisbild zu ermöglichen. Der eigentliche Sinn jedoch ist in der Nutzung der Fahrstrassen. Und da gibt es keine festgelegten Längen. Es kommt ja auch auf die Größe der Anlage und die Länge der Züge an.
    Beispiel Bahnhofsbereich. Hier soll der Zug mit normaler Fahrt ankommen. Dann soll er gebremst werden und schließlich halten. Das wären 3 Rückmeldebereiche, nämlich der erste Strecken-RM, bei dem die Geschwindigkeit hoch ist, dann kommt einer, bei dem als Kommando u.a. die Geschwindigkeit reduziert wird, dann wieder einer mit Reduzierung auf Mini und dann einer, der den Befehl ZugStop enthält. Außerdem sollten RM keine Weichen einschließen. Eine Fahrstrasse endet i.d.R: vor einer Weiche, eine nächste Fahrstrasse beginnt ab der Weiche. Also auch hier die RM-abschnitte - einmal vor, einmal nach der Weiche. Usw. So müsstest die Anlage einteilen. Und dann ggf. noch RM-Abschnitte dort, wo der Zug innerhalb einer Fahrstrasse was auslösen soll, z.B. Schranke schließen etc.
    Gruß Helmut

    Commander V. 1.4
    Märklin Test- und Vorführanlage, C-Gleis, K-Gleis

  • Die Rückmeldeabschnitte können individuell lang sein. Ich probiere mal zu malen:


    Code
    1. ...................................................... |............................... |............. F
    2. Streckenabschnitt Bremsabschnitt Halteabschnitt
    3. <===============================================Block 1================================================>


    Bei Schattenbahnhöfe kannst du auch auf den Bremsabschnitt verzichten und den Halteabschnitt einfach durch die Denkende Weiche stromlos schalten. Zum Üben würde ich das auch bevorzugen. Wie möchtest du denn überhaupt die Anlage steuern? Erst einmal nur durch die Intellibox oder soll von Anfänger an eine PC Software dabei sein?

    Viel Grüße
    Michael H;)bel


    ---
    Commander SV1.400


    Die Einen lieben es DIGITAL zu steuern und ich liebes es Digital zu schreiben "...Modellbahn macht SPASS!"

  • Hallo Helmut,
    Danke für die ausführliche und gute Erklärung, sie bringt allmählich Verständnis für mein Rückmelderwissen.
    Eine Frage stellt sich mir dann noch:
    1. Dann muss ja die Isolierung der letzen Rückmeldung am Ende vor der Weiche erfolgen und für die folgende Rückmeldung am Ende nach der Weiche?
    2. Die Weiche hätte dann keine Rückmeldung? Ist das nicht ein Unsicherheitsfaktor?


    Hallo Michael,
    Danke für die gute Skizze, super. Auch Dein Beitrag verbessert mein Rückmeldewissen immer besser.
    3. Ich als Anfänger kann aber die "Denkende Weiche" nicht interpretieren. Was bedeutet das?
    4. Meine Anlage werde ich durch Win-Digipet 2015 steuern.


    Nochmals besten Dank für Eure Mühe

    Beste Grüße aus Hamburg
    Manfred


    Status: Beginner / digitale H0 Anlage im Aufbau
    Fleischmann Profi Gleise / Uhlenbrock Intellibox 65000 / Vissmann: 5212 Magnetartikeldecoder und 5233 Rückmeldedecoder / Win-Digipet 2015 / Windows 7

  • Hallo Manfred,


    in Deiner Signatur steht Du verwendest das Fleischmann Profigleis. Schau dir bitte die Weichen einmal ganz genau an. zwischen den Gleisen über den Bolen sind winzige U-Förmige dunkle Drahtklemmen eingebaut. Diese Drahtklemmen machen nichts anderes als den Strom permanent in beide Abzweige der Weiche zu speisen. Wenn Du jetzt mit einer Pinzette die Drahtbrücken entfernst hast Du eine denkende Weiche (so nennt Fleischmann das). Bedeutet steht die Weiche auf grade hat die Abzweigung keinen Strom und der Zug hält notgedrungen vor der Weiche. Schaltest du die Weiche auf gebogen fährt dieser Zug weiter und eine Lok auf dem geraden Gleis stoppt.


    Das eine Weiche gar nicht mit abgefragt wird macht das System nur sicherer somit können auch keine Fehlmeldungen auftreten falls doch einmal ein Zug unbeabsichtigt eine Weiche aufschneidet.

    Viel Grüße
    Michael H;)bel


    ---
    Commander SV1.400


    Die Einen lieben es DIGITAL zu steuern und ich liebes es Digital zu schreiben "...Modellbahn macht SPASS!"

  • Hallo Michael,
    Vielen Dank für das "Seminar" denkende Weiche. Pfiffig! Die Drahtklammer ist mir noch nie aufgefallen, der Effekt ist gut.
    Nochmals besten Dank, dass Du Dir die Zeit genommen hast.

    Beste Grüße aus Hamburg
    Manfred


    Status: Beginner / digitale H0 Anlage im Aufbau
    Fleischmann Profi Gleise / Uhlenbrock Intellibox 65000 / Vissmann: 5212 Magnetartikeldecoder und 5233 Rückmeldedecoder / Win-Digipet 2015 / Windows 7

  • Hallo Manfred,


    tja gern geschehen, wenn ich watt weiß geb ich auch gerne Antwort, für sowas ist doch ein Forum da. Bei weitern Fragen kannst gerne weiter löchern. Hier im Viessmann Forum herrscht ein recht angenehmes Klima.

    Viel Grüße
    Michael H;)bel


    ---
    Commander SV1.400


    Die Einen lieben es DIGITAL zu steuern und ich liebes es Digital zu schreiben "...Modellbahn macht SPASS!"

  • Hallo Manfred,
    die Weiche sollte eigentlich kein Unsicherheitsfaktor sein. Es ist richtig, dass Weichen nicht für die Rückmeldung herangezogen werden. Bei Märklin geht das gar nicht bzw. nur mit erheblichem Aufwand. Man muss bei Märkin nämlich die Außenschienen gegeneinander isolieren und auch verhindern, dass die Weichenzunge kontakt gibt. Bei 2-Leiter ist das anders. Aber der Commander hat zum Teil schon eine Sicherung eingebaut. Die Weiche innerhalb einer aktiven Fahrstrasse kann nicht mehr per Hand gestellt werden. Es ist auch geplant und ich denke auch in Arbeit, dass dieser "Flankenschutz" in die Fahrstrassenprogrammierung eingebaut wird. Das wird dann so sein, dass eine Weiche innerhalb einer aktiven Fahrstrasse nicht mehr von einer anderen Fahrstrasse gestellt werden kann bzw. die andere Fahrstrasse, die die gleiche Weiche enthält, nicht aufgerufen werden kann. Insofern muss die Weiche nicht in die Rückmeldung einbezogen werden.
    Gruß Helmut

    Commander V. 1.4
    Märklin Test- und Vorführanlage, C-Gleis, K-Gleis