Formsignal 4700 und 4701 - Zughalt Märklin ohne Stromunterbrechung

  • Hallo zusammen,

    seit kurzer Zeit habe ich nach jahrelanger Abstinenz wieder damit begonnen, meine Märklin-Bahn aufzubauen.


    Ich habe eine Central Station 3, den M84 Decoder und die Signale 4700 und 4701. Beide Signale konnte ich auch mittels CS3 und M84 schalten. Das 4701 zwar verkehrt herum, aber immerhin schalten.


    Der eigentliche Punkt:

    Wie kann ich einen Zughalt erreichen? Bei älteren Signalmodellen gibt es zwei rote Kabel, die ich mit dem Gleis verbinden muss und die Gleise müssen vom Strom gekappt werden. Bei den beiden genannten gibt es diese roten Kabel nicht mehr.


    Als Grundlage habe ich dieses Dokument genommen: https://viessmann-modell.com/m…/13/4700AiRCIpOr1NWpx.pdf


    Ist Abb.7.1 nur für die Programmierung und alles bleibt wie gehabt und ich muss den Zughalt durch Abb. 8 realisieren? Stehe da etwas auf dem Schlauch, da ich die Dokumentation etwas verwirrend finde.


    Zu Abb. 8: statt 5547 könnte ich dann M84 nutzen, korrekt?

    Das heißt aber auch, dass ich für jedes Signal ein elektronisches Relais benötige?


    Gibt es andere Umsetzungs-Möglichkeiten?


    Die älteren Modelle wären dann doch besser, wenn ich ohne Relais arbeiten könnte, oder? ( Oder bleibt der Zugstrom dann ausgeschaltet? )


    Vielen Dank im Voraus für eine Antwort.

  • Also es ist richtig dass die alten Formsignale 450x einen Schaltausgang ( zwei rote Leitungen ) für dei Gleisspannung hatten.

    Der ist bei den neuen Signalen als mechanischer Schalter nicht vorhanden. Dafür gibt es technische Gründe.

    Das alte Signal hatte ja einen Magnetantrieb zur Betätigung.

    Die Schaltausgänge zur Zugbeeinflussung sind am 470x elektronisch und mit 3 Leitungen blau, schwarz und lila herausgeführt.

    da es sich hier um Transistorausgänge handelt sind diese auf 50mA Strom begrenzt.

    Für ein mechanischen Schalter , Relais oder Leistungstransistor war im Gehäuse leider kein Platz.

    Bei Bedarf schließen Sie ein handelsübliches bistabiles Relais mit einem oder 2 Umschaltkontakten an.

    Es ist eventuell auch von Vorteil mehr als ein Schaltkontakt zur Verfügung zu haben.

    Wenn Sie digital steuern brauchen Sie den 5547 als Schalter nicht. Auch keinen externen Digitaldecoder .

    Als bistabiles Relais zur Zugbeeinflussung und für das Bremsmodul können Sie das 5552 einsetzen.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Viessmann Modelltechnik GmbH


    iA Jürgen Meier

  • Hallo Herr Meier, Danke für die Antwort.

    Ich versuche es einmal zu wiederholen, ob ich da richtig liege. Ich selbst habe das 4700. Das heißt, um eine Langsam-/Bremsfahrt zu simulieren bräuchte ich nur 5552, nicht das 5232 noch zusätzlich. Oder wird mit dem 5552 nur der Strom weggenommen (so habe ich es zumindest verstanden) - Muss leider gestehen, dass ich mit den Anleitungen nicht 100% zurecht komme, da Kabelfarben z. B. nicht einheitlich sind, oder Kabelfarben gar nicht am 4700 vorhanden sind (z. B. das rote kabel) - Mein Ziel soll es dein, dass die Lok langsam abbremst vor dem Signal. Gesteuert wird die Anlage bisher mit der Märklin Central Station 3. Später soll alles mit RocRail gesteuert werden. Daher die Überlegung, die Signale trotzdem mit dem M83 von Märklin zu steuern. Wenn ich das natürlich einsparen kann wäre es super (das hört sich laut Ihrer Antwort auch so an) Oder brauche ich pro Signal 5552 und 5232?