Fahrstraße auflösen?

  • Hallo Horst,


    probiere mal folgendes:


    Fahrstraße 1:


    Karte 1:
    Fahrstraße 1
    Modus Vollautomatik
    Starttaste (Taste 1) und Zieltaste (Taste 2) definieren.
    Kommentartext z.B. Block 1 zu Block 4


    Karte 2:
    Aufrufkontakt 1 -> Rückmelder 1


    Karte 3:
    Kontakt beachten 1 -> Rückmelder 4


    Karte 4:
    Stellbefehl 1 -> Zug-ID wnorm (oder Zug-ID w...)


    Karte 5: Schaltgleisfunktion


    Karte 6:
    Zielkontakt 1 -> Rückmelder 4


    Karte 7:
    Auflösebefehl 1 -> Zug-ID wstop
    Auflösebefehl 2 -> Zug-ID ustop


    Karte 8:
    Sicherungsmatrix Pos. 1 -> Fahrstraße 2


    Fahrstraße 2:


    Karte 1:
    Fahrstraße 2
    Modus Vollautomatik
    Starttaste (Taste 2) und Zieltaste (Taste 1) definieren.
    Kommentartext z.B. Block 4 zu Block 1


    Karte 2:
    Aufrufkontakt 1 -> Rückmelder 4


    Karte 3:
    Kontakt beachten 1 -> Rückmelder 1


    Karte 4:
    Stellbefehl 1 -> Zug-ID wnorm (oder Zug-ID w...)


    Karte 5: Schaltgleisfunktion


    Karte 6:
    Zielkontakt 1 -> Rückmelder 1


    Karte 7:
    Auflösebefehl 1 -> Zug-ID wstop
    Auflösebefehl 2 -> Zug-ID ustop


    Karte 8:
    Sicherungsmatrix Pos. 1 -> Fahrstraße 1


    Wichtig ist, das in der Sicherungmatrix die Fahrstraßen gegenseitig gesperrt sind :!:

  • Hallo MuggelClan,
    glaube alles so eingerichtet zu haben.


    Automatikbetrieb mit Ergebnis: Lok fährt von 1 nach 4, bleibt stehen und schaltet um. Fertig!


    Bei Handbetrieb von 1 nach 4 das Gleiche. Bei Handbetrieb von 4 nach 1 kommt die Anzeige etwa so: Geht nicht, da Fahrstraße 1 noch aktiv ist. Wieso?


    Wie war das noch bei Karte 3: "Rückmelder beachten" mit grauem oder rotem Schalter? Das Warum und Wieso habe ich noch nicht richtig kapiert.

    mfG Horst
    _________________
    H0, Mä-C-Gleis, MM, mfx, DCC, Multiprotokoll-Decoder, Gleiskontakte über s88, SwitchPilot, Testgleis nach Gleisplan 2, größere Anlage noch im Aufbau, Windows XP

  • Hallo Horst,


    die Rückmelder beachten müssen grau sein. Das bedeutet, das die Fahrstraße erst aktiviert werden kann, wenn der Kontaktmelder (Block) frei ist. Wenn dieser rot eingetragn wird, da ist die Fahrstraße gesperrt, da der Kontaktmelder (Block) belegt sein müsste um die Fahrstraße zu starten. Da dieser Block jedoch frei ist, dann bleibt die Fahrstraße geperrt.

  • O.K. MuggelClan,
    verstanden! So habe ich es auch eingetragen.


    Nur, wie gesagt, kann die 2. Fahrstraße nicht starten, weil die erste angeblich noch aktiv ist. Ich frage mich nur, wo die klemmende Stelle ist. Werde meine Einträge noch einmal genau überprüfen.


    Mir fällt gerade dazu ein: Wenn wir "Rückmeldung beachten" grau bei 4 eintragen, dann heißt das doch nach Deiner Theorie, dass die Fahrstraße 1 noch bleibt, weil ja dort die Lok am Ende auf dem Zielkontakt steht.!?

    mfG Horst
    _________________
    H0, Mä-C-Gleis, MM, mfx, DCC, Multiprotokoll-Decoder, Gleiskontakte über s88, SwitchPilot, Testgleis nach Gleisplan 2, größere Anlage noch im Aufbau, Windows XP

  • Hallo Horst,


    zweiter Lösungsversuch:


    Fahrstraße 1:


    Karte 4:
    Stellbefehl 1 -> Zug-ID vnorm


    Karte 7:
    Auflösebefehl 1 -> Zug-ID vstop


    Fahrstraße 2:


    Karte 4:
    Stellbefehl 1 -> Zug-ID rnorm


    Karte 7:
    Auflösebefehl 1 -> Zug-ID rstop



    Vieleicht gibt es probleme mit ustop und wstop. Ein Versuch ist es Wert.
    Bitte nochmal Sicherungsmatrix und Zielkontakte prüfen.

  • Quote from Horst


    Mir fällt gerade dazu ein: Wenn wir "Rückmeldung beachten" grau bei 4 eintragen, dann heißt das doch nach Deiner Theorie, dass die Fahrstraße 1 noch bleibt, weil ja dort die Lok am Ende auf dem Zielkontakt steht.!?


    Nein, die Abfrage "Rückmeldung beachten" wird nur für Fahrstraßenaufruf ausgewertet. Wenn die Fahrstraße aktiv ist, dann ist dieser Eintrag wirkungslos, da die Fahrstraße bereits gestartet ist.

  • Hallo MuggelClan,
    auch der 2 Lösungsversuch zeigt die gleichen Symptome. Die Lok bleibt auf 4 stehen, diesmal ohne Richtungsumschaltung.


    Handbetrieb funktioniert von links nach rechts. Beim Versuch von rechts nach links wird oben im Fenster angezeigt: "Fahrstraße 0002 gesperrt". Scheinbar weil die erste noch nicht aufgelöst ist, und die zweite ja verriegelt ist.

    mfG Horst
    _________________
    H0, Mä-C-Gleis, MM, mfx, DCC, Multiprotokoll-Decoder, Gleiskontakte über s88, SwitchPilot, Testgleis nach Gleisplan 2, größere Anlage noch im Aufbau, Windows XP

  • Quote from Horst

    Hallo MuggelClan,
    auch der 2 Lösungsversuch zeigt die gleichen Symptome. Die Lok bleibt auf 4 stehen, diesmal ohne Richtungsumschaltung.


    Handbetrieb funktioniert von links nach rechts. Beim Versuch von rechts nach links wird oben im Fenster angezeigt: "Fahrstraße 0002 gesperrt". Scheinbar weil die erste noch nicht aufgelöst ist, und die zweite ja verriegelt ist.


    Richtig sollange die Fahrstraße 1 nicht aufgelöst ist, kann die Fahrstraße 2 nicht starten. Der Fehler liegt immer noch bei der Fahrstraßenauflösung.


    Folgende Zusammenfassung:
    - In der Karteikarte 1 muß der Kommentartext eingetragen sein.
    - Die Start- und Zieltasten müssen jeweils bei den Fahrstraßen definiert sein.
    - Der Zielkontakt muß eingetragen sein. (Dieser sollte zur Auflösung der Fahrstraße genügen)
    - Die Sicherungsmatrix muß aktuell sein. (Es gibt einen Butten auf der linken Seite der Karte 8 "mtx" oder so ähnlich zum abgleich aller Fahrstraßen die die selben Rückmelder verwenden)
    Der Rest sollte zur Fahrstraßenauflösung keine Rolle spielen.


    Ich kann keinen weiteren Fehler mehr finden. Bei mir funktioniert jedoch unter Berücksichtigung der o.g. Punkte die Vollautomatik.


    Vielleicht kann jemand von den Viessmänner weiterhelfen?

  • Hallo MuggelClan,
    soweit sogut, wenn ich auch noch nicht ganz am vorgenommenen Ziel angelangt bin!


    Jedenfalls hast Du mir sehr gut weitergeholfen auf meinem Weg zum Verständnis, allein schon durch den intensiven Dialog zwischen uns. Danke!


    Ich denke auch, wir warten jetzt mal ab. Vielleicht sehen ja die Commander- Entwickler anhand unserer Konversation, wo der Hase begraben liegt.

    mfG Horst
    _________________
    H0, Mä-C-Gleis, MM, mfx, DCC, Multiprotokoll-Decoder, Gleiskontakte über s88, SwitchPilot, Testgleis nach Gleisplan 2, größere Anlage noch im Aufbau, Windows XP

  • Hallo kollegen,


    ich bin sicher nicht sehr hilfreich, aber ich habe ähnliche Probleme mit dem Auflösen, habe einen Schattenbahnhof mit 2 Gleisen, jeweils 2 Einfahrts und 2 Ausfahrtsgleise, dazu noch ein Streckengleis (somit einen geschlossenen Kreis). Fahrstrassen lösen manchmal aus, manchmal nicht, fahre den Kreis nur mit einer Lok ab, ich habe konsequent Start und Zieltaste eingefügt. Habe aber noch kein Muster festgestellt, wanns funktioniert und wann nicht. Die gelbe Ausleuchtung funktioniert auch nicht komplett, obwohl ich diese in der Fahrtrasse (und auch im Gleisplan) richtig editiert habe, manche Felder werden nicht gelb.


    MuggelClan Du hattest in einer Deiner Vorgängerantworten erwähnt, dass nur selektierte Loks einen RM schalten können sollen. Ich kann nicht verstehen wie dies vom Prinzip funktionieren soll, ich benutze den S88
    von Märklin. Hast Du da ne Idee wie der das mitkriegen soll, dass der RM jetzt gerade von der Lok X belegt ist?? Kann jemand von Viesmann dieses erklären?? Vielleicht auch mal die ganzen Prinzipzusammenhänge von ZNR/RM/spezifischen Loks. Hr.Fuhs hatte ja was angekündigt, aber ich hab noch nix gesehen. Mir geht es hier nicht um die Bedienungsanleitung mehr um technische Realisierung und was ist damit möglich. Z.B. nervt mich sehr, dass eine in einer Fahrstrasse X angemeldete Lok (die dort losfahren soll mit WMini) sich auf einem Abstellgleis ausserhalb dieser Fahrstrasse befindet (in Ruhestellung), immer losfährt wenn eien andere Lok die Fahrstrasse X befährt. Wie kann man dies denn praktikabel abstellen???


    Gruss Sigi

  • Quote from Sigi


    MuggelClan Du hattest in einer Deiner Vorgängerantworten erwähnt, dass nur selektierte Loks einen RM schalten können sollen. Ich kann nicht verstehen wie dies vom Prinzip funktionieren soll, ich benutze den S88
    von Märklin. Hast Du da ne Idee wie der das mitkriegen soll, dass der RM jetzt gerade von der Lok X belegt ist?? Kann jemand von Viesmann dieses erklären?? Vielleicht auch mal die ganzen Prinzipzusammenhänge von ZNR/RM/spezifischen Loks. Hr.Fuhs hatte ja was angekündigt, aber ich hab noch nix gesehen. Mir geht es hier nicht um die Bedienungsanleitung mehr um technische Realisierung und was ist damit möglich. Z.B. nervt mich sehr, dass eine in einer Fahrstrasse X angemeldete Lok (die dort losfahren soll mit WMini) sich auf einem Abstellgleis ausserhalb dieser Fahrstrasse befindet (in Ruhestellung), immer losfährt wenn eien andere Lok die Fahrstrasse X befährt. Wie kann man dies denn praktikabel abstellen???


    Gruss Sigi


    Hallo Sigi,


    Unabhängig vom eingesetzten Rückmelderkontakt und welche Lok die Rückmeldekontakte auslösen, der Commander kann derzeit nur erkennen, das der betreffende Rückmelder ausgelöst hat. Die Fahrstraßen reagieren zur Zeit nur auf Basis von Auswertung, ob ein Rückmelder ein oder aus ist, um diese z.B.im Vollautomatik zu starten. Wenn Beispielsweise eine Fahrstraße im Vollautomatikbetrieb gestartet ist, dann wurden im Fahrstraßeneditor Karteikarte 2 die Bedingungen der Rückmelder-Status für Aufrufkontakt 1 oder 2 erfüllt - üblicherweise wenn eines der zwei möglichen Rückmelder im Ein-Zustand (rot) ist (und Vorausgesetzt in der Karteikarte 3 werden kein Rückmelder beobachtet), weil dieser durch eine Lok ausgelöst wurde. Wenn nun im betreffenden ZNR-Block keine Lok oder nicht die richtige Lok zugewiesen wurde, kann es möglich sein, das eine x-beliebige Lok gestartet wird. Das ist ein Fehler, der noch beseitigt werden muß.
    Es kann aber auch sein, das die richtige Lok im ZRN-Block zugewiesen ist, jedoch die selbe Lok in einem anderen ZNR-Lok gleichzeitig zugewiesen ist. Wenn in diesem Fall die Fahrstraße gestartet wird, dann Fährt diese Lok los, egal wo sich diese befindet - Der Commander weiß ja nicht ob sich tatsächlich die Lok in dem Block befindet, bzw. im welchen.
    Meiner Meinung nach sollte sich eine Lok nur einmal in einem der ZNR-Blocke zuweisen lassen. Auch wenn die Lok sich aus einer ZNR-Block entfernt hat, bleibt diese im Hintergrund zugewiesen - Einfach mal nach einer Fahrstraßenfahrt einen durchfahrenen ZNR-Block öffnen, dann seht Ihr trotzden die zuletzt durchfahrene Lok zugewiesen - Diese müsste nach Fahrstraßenauflösung entfernt sein. Das kann übrigens eventuell auch die Fehlerursache sein, das bei Pendelfahrten die zweite Fahrstraße gesperrt ist, da eventuell der Commmander diese als belegt sieht (nur eine Vermutung).

  • Quote from Sigi

    Z.B. nervt mich sehr, dass eine in einer Fahrstrasse X angemeldete Lok (die dort losfahren soll mit WMini) sich auf einem Abstellgleis ausserhalb dieser Fahrstrasse befindet (in Ruhestellung), immer losfährt wenn eien andere Lok die Fahrstrasse X befährt. Wie kann man dies denn praktikabel abstellen???


    Hallo Sigi,


    ich gehe davon aus, das die Fahrstraße X als Vollautomatik programiert wurde. Diese Fahrstraße X wird gestartet wenn in Karte 2 dieser Fahrstraße X die Aufrufbedingungen der Aufrufkontakte erfüllen und in der Karte 3 keine Kontakte beobachtet werden. Ist diese Fahrstraße X gestartet, wird die Karte 5 "Stellbefehle" der Reihe nach abgearbeitet. In dieser Karteikarte ist der Fahrbefehl Zug-ID wmini, der dafür sorgt, das die angemeldete Lok im ZNR-Block(Feld) losfährt. (Der Aufrufkontakt in der Karte 2 wurde zuvor im Rückmelder-Editor den ZNR-Block zugewiesen.)
    Wenn dem ZNR-Block die Lok im Abstellgleis bereits schon mal zugewiesen wurde oder diese Lok die Fahrstraße benutzt hat, sich jedoch nicht mehr in diesem ZNR-Block befindet, ist trotzdem die Lok in diesem ZNR-Block vorhanden (Ich definiere einfach mal im Hintergrund reserviert), bis eine ander Fahrstraße Y diesen ZNR-Block mit einer anderen Lok benutzt und die neue Lok den ZNR-Block zugewiesen wurde. Ist jedoch die neue Lok nicht den ZNR-Block zugewiesen und überfährt den Aufrufkontakt für die Fahrstraße X (der die Fahrstraße X aufrufen soll), dann geht der Commander davon aus, das die zuletzt zugewiesene Lok sich in diesem ZNR-Block befindet und startet diese Lok mit wmini durch die Karte 5 "Stellbefehle", obwohl sich diese im Abstellgleis befindet.


    Aus diesem Grund ist es wichtig nicht nur eine Lok den entsprechenden ZNR-Block anzumelden (bzw. zuzuweisen), sondern es müssen alle Loks, die sich auf der Anlage befinden, den entsprechenden ZRN-Blocks zugewiesen werden (auch diese die nur mit Hand gesteuert werden).


    Folgende Lösungmöglichkeiten:
    - Die Fahrstraßen in der Karte 8 Sicherungsmatrix gegenseitig sperren
    - Wenn die Fahrstraße X nur für eine bestimmte Lok gelten soll, nur diese Lok mit entsprechender Lokadresse in der Karte 5 "Stellbefehle" starten lassen. (Ich bin mir nicht sicher ob dies schon fehlerfrei funktioniert)
    - In Karte 3 weitere Rückmeldekontakte beachten lassen (Bedingungen für Start der Fahrstraße)

  • Hallo Horst


    bezüglich der Probleme beim Auflösen der Fahrstraßen habe ich folgende Feststellung gefunden, Lokbefehle erteile ich in den Fahrstraßen über die Schaltgleisfunktionen, weil ich damit die Lok genau an meinen Gleiskontakten anhalten kann, da ich zum Teil die Züge automatisch abkoppeln lasse. Um die Fahrstraße korrekt aufzulösen, ist im Auslösebefehl ein aktiver Befehl für z.B. Signal Rot oder Weiche auf Abzweig nötig, ebenfalls eine Sperrung der folgenden Fahrstraße mit geringer Wartezeit, diese fällt jedoch nicht ins Gewicht, da die FS mit Erreichen des Zielkontaktes aufgelöst wird, die Lok aber bis zum Schaltgleiskontakt weiterfährt. Damit funktionieren die FS ohne Probleme, wobei auch Folgefahrstr. korrekt aufgerufen werden.


    Viel Glück beim Probieren


    Tschüß
    TT-Driver

    Spur TT, Commander SW 1.052, DCC, Rückmelder IEK und LDT, Weichendecoder von Lenz und LDT, Loks von BTTB, Kühn, Tillig, Piko,

  • Hallo TT-Driver,
    verstehe ich das richtig:
    Du hast auf der Strecke nach dem Zielkontakt (Karte 6) noch einen Auslösekontakt (auf welcher Karte?) für Signal und Weiche liegen. Laut Aussage von Herrn Meier soll aber die Fahrstraße mit dem Zielkontakt schon aufgelöst werden. Dann dürfte dieser Auslösekontakt doch gar nicht mehr berücksichtigt werden!

    mfG Horst
    _________________
    H0, Mä-C-Gleis, MM, mfx, DCC, Multiprotokoll-Decoder, Gleiskontakte über s88, SwitchPilot, Testgleis nach Gleisplan 2, größere Anlage noch im Aufbau, Windows XP

  • Hallo Horst,


    die Erläuterung klingt vielleicht etwas unklar, aber der Aufrufkontakt und der Zielkontakt müssen ein Meldebereich mit einer Zugnummernanzeige sein, damit die Zugnummer korrekt weitergegeben wird. Wenn der Zug von Meldeabschnitt(MA) 1 zu MA 3 fahren soll, so ist die FS folgendermaßen programmiert,


    Karte 1, Fahrstrasse 1, Bezeichnung Bahnhof 1 nach Bahnhof 2, Start und Zielkontakte im Gleisplan auswählen,


    Karte 2 Aufrufkontakt
    1 = MA1,


    Karte 3 Rückmeldung beachten
    MA1 Rot(besetzt)
    MA2 Grau(frei)
    MA3 Grau


    Karte 4 Stellbefehle (Weichen und Signale als Beispiel)
    Weiche 10 Abzw.
    Weiche 11 Gerade
    Signal 1 Grün
    Wartezeit 1 Sek.
    Zug WNORM ZUGID,


    Karte 5 Schaltgleisfunktion (zusätzlicher Gleiskontakt im MA3 mit z.B. Rückmelder 31)
    MA3
    Zugbefehl WMIN
    Rückmelder 31
    Zugbefehl USTOP


    Karte 6, Zielkontakt (überwachter Gleisabschnitt im Nebenbahnhof, Länge ist Haltebereich zwischen den Weichen)
    MA3


    Karte 7, Fahrstraße auflösen (dort muss aktiver Schaltbefehl ausgeführt werden)
    Signal 1 Rot
    FS Sperren 2, Zeit 10 Sek (FS 2 ist Rückfahrt)


    Karte 8
    Sicherungsmatrix abgleichen


    Karte 9 Ausleuchtung
    im Gleisplan markieren


    wenn die FS so programmiert wird, und die Zugnummer im Zugnummernfeld im MA1 eingetragen wird, dann wird die FS im Automatikbetrieb gestartet, so startet der Zug im MA1 mit Normgeschwindigkeit, durchfährt MA2, bei Erreichen des MA3 wird die FS aufgelöst, die Lok fährt jedoch bis zum Auslösen des Rückmeldekontaktes 31 mit WMIN weiter stoppt und ändert die dann Fahrtrichtung. Die FS ist jedoch mit Erreichen des MA3 erfüllt und kann aufgelöst werden. Wenn der Lokbefehl USTOP in Karte 6 eingetragen wird, dann stoppt der Zug bereits mit Erreichen des MA3, wobei die Wagen noch im MA2 stehen, deshalb sind meine MA mit zusätzlichen Gleiskontakten auf beiden Abschnittsenden ausgestattet, da jede Lok auf einen einheitlichen Bremsweg eingestellt ist. Damit kann ich jeden Zug auf einen automatischen Entkuppler abkuppeln, da die hintere Kupplung immer auf einer definierten Position zum Gleiskonakt steht.
    Wenn du die 2 FS umgekehrt programmierst, dann ist der Pendelzug kein Problem.


    Die Fahrstasse mit Bewegung vom Hauptbahnhof zum Nebenbahnhof mit Umsetzen der Lok über das Parallelgleis im Nebenbahnhof und der Rückkehr zum Hauptbahnhof über die Kehrschleife war meine erste Fahrstraße, wobei es auf Anhieb bis auf einige Wartezeiten funktionierte.


    Also alles korrekt programmieren, dann klappts auch mit der Nachbarin,



    Tschüß
    Achim

    Spur TT, Commander SW 1.052, DCC, Rückmelder IEK und LDT, Weichendecoder von Lenz und LDT, Loks von BTTB, Kühn, Tillig, Piko,

    Edited once, last by tt-driver ().

  • Hallo Achim,
    wo liegt bei Dir der Zielkontakt (Karte 6) ?

    mfG Horst
    _________________
    H0, Mä-C-Gleis, MM, mfx, DCC, Multiprotokoll-Decoder, Gleiskontakte über s88, SwitchPilot, Testgleis nach Gleisplan 2, größere Anlage noch im Aufbau, Windows XP

  • Hallo Horst,


    wie Du richtig bemerkt hast, ist mir ein Fehler unterlaufen, deshalb habe ich den Beitrag noch einmal geändert.
    Die Aufrufkontakte und Zielkontakte sind bei mir jeweils die Gleisbelegtabschnitte im Bahnhof mit den Zugnummerfeldern.



    Tschüß
    Achim

    Spur TT, Commander SW 1.052, DCC, Rückmelder IEK und LDT, Weichendecoder von Lenz und LDT, Loks von BTTB, Kühn, Tillig, Piko,