Lokeditor Bedienungsanleitung für DCC

  • L399 Commander Lok-Editor Bedienungsanleitung für DCC Stand 1.042 23.13.2009


    Änderungen der Lokdaten kann man mit dem Commander © eingeben, wenn die Lok auf dem Programmiergleis steht im Modus CV (=Configuration Variable, Programmieren auf dem Programmiergleis) oder auf dem Fahrgleis im Modus PoM (=Programming on Main, Programmieren während des Betriebs, d.h. auf dem Fahrgleis). Aber nicht jeder Decoder unterstützt POM und die CV-Werte können bei POM nur gesetzt (aber ohne Bestätigung an den Commander), aber nicht ausgelesen werden. Die Programmierart wird mit Drücken der Tasten CV oder POM auf der linken Seite des Bildschirms auf der 1. Karte ausgewählt.


    Das Programmiergleis muss mit B und 0 am Commander-Geräte-Anschluss Prog. (Programmiergleis) verbunden sein. Am Besten nehmen Sie ein für die Loks bzw. Triebwagen ausreichend langes Schienenstück und löten Sie je ein Kabel an die linke und rechte Schiene an und verschrauben das andere Ende der Kabel so in den mitgelieferten grünen Steckverbinder, dass die Phase J =rot in B und die Masse 0 = braun in 0 ankommt (siehe auch Anschlussskizze Seite 11 der Viessmann-Kurzanleitung). Seit 1.020 kann man die Funktionen bereits auf dem Programmiergleis testen, indem man auf die Funktionstaste in der Mitte tippt.
    Wenn Sie die Lok erfolgreich in den Commander übernommen haben, stecken Sie entweder den grünen Steckverbinder in B und 0 bei Main ein und damit können Sie das Schienenstück (bisher Programmiergleis) auch als Fahrgleis benutzen oder Sie schließen das richtige Fahrgleis bei Main an und testen, ob alle Funktionen der Lok wunschgemäß in Ordnung sind, z.B. vorwärts/rückwärts fahren, Spitzenlicht ein- ausschalten und Zusatzfunktionen lt. Karteikarte 2.


    Commander Referenzhandbuch C-RHB 4.5.1 Symboltabelle und Allgemeine Schaltflächen: Folgende Schaltflächen werden auf den Karten benutzt: Auf die nächstfolgende Karteikarte gehen mit nächste Karteikarte, zurückgehen mit vorherige Karteikarte. Speichern (im Commander). Lok mit rotem Pfeil nach oben: Auslesen des Lokdecoders. Lok mit rotem Pfeil nach unten: Speichern der Daten im Lokdecoder
    Menü verlassen nicht ohne vorher die Lokdaten zu speichern. Wenn Daten geändert wurden, fragt der C auf Karte 8 ab, ob man die Daten speichern will oder nicht. Siehe auch C-RHB ab 2.1 Lokomotiv-Editor Überblick.


    Die Lok auf das Programmiergleis stellen. Man kann den Lok-Editor auf 3 Arten aufrufen: über das


    - Programmiergleis mit automatischem Scannen des Lokdecoders durch den C., siehe Punkt 2

    -Fahrpult , d.h. Lok in eine Position der beiden Fahrpulte links oder rechts übernehmen
    = Mit dem Stift den Tacho im gewünschten Fahrpult 1 bis 4 drücken und der Lokeditor wird angezeigt.


    -Menü Systemparameter
    =Antippen Menü Systemparameter und in EDITOREN das Lok-Symbol. Der Lokeditor öffnet sich.


    Karteikarte 1 LOKBILD UND NAME der Lok:
    1) Steht die Lok auf dem Programmiergleis und hat sie einen Eintrag im Fahrpult? Wenn ja, mit dem Stift auf
    den Tacho drücken bis der Lokeditor aufgeht. CV auf der linken Seite des Bildschirms antippen.
    2) Ohne Eintrag im Fahrpult: die Lok auf das Programmiergleis stellen.
    Der C. zeigt an SCANNE LOK und blendet dann ein Fenster NEUE LOKOMOTIVE aus
    a) Anzeige des Lokbilds der Lok DCC-ADR 107 NEU ERKANNT
    oder Symbol neue Lok
    b) Schaltfläche Lokeditor LOKEDITOR AUFRUFEN Menü verlassen
    c) Schaltfläche < ZUG AUF FAHRPULT >


    Eingabe-Möglichkeiten:
    b) Ein Klick auf Schaltfläche Lokeditor öffnet den Lokeditor, auf Menü verlassen zeigt das Fahrpult an.
    c) Ein Klick auf Schaltfläche links übernimmt die Lok in das oberste Fahrpult links.
    Ein Klick auf Schaltfläche rechts übernimmt die Lok in das oberste Fahrpult rechts.
    Will man die Lok auf eine andere Fahrpultposition übernehmen, diese zuerst anklicken.


    Wird die Digitaladresse im Lokeditor richtig angezeigt? Wenn ja weiter mit 3)
    Wenn nein: Die Digitaladresse löschen (Feld Digitaladresse und CL antippen, die gewünschte Digitaladresse
    und OK eintippen, die Lokadresse runterladen in den Decoder (tippen auf Lok mit Pfeil nach unten) und im
    Commander mit Tippen auf das blaue Diskettensymbol speichern. Weiter mit 3)




    3) Name, Bemerkungen eintippen und Lokbild auswählen und nach 4) gehen.
    Für die Verwendung eigener Lokbilder bitte nachsehen bei Lokbilder in der Anleitung Commander
    Grundeinstellungen und in der Anleitung Lokbilder und Lokeditor unter Tipps und Tricks.
    Bei DCC muss das Feld NMRA DCC rechts unten auf grün stehen.
    Zur sinnvollen Vergabe des Loknamens siehe meine Tipps in Karteikarte 8.


    4) Die Werte in den CV's auf Karteikarte 3 kontrollieren.


    Karteikarte 2 ZUSATZFUNKTIONEN:
    Auf dieser Karteikarte kann man Sound-Loks und Loks mit Licht, mit Bewegung der Pantografen etc. Symbole für die Funktionstasten und die Vorzugstasten zuordnen.
    Der Bildschirm Zusatzfunktionen besteht aus 3 Bereichen:
    Unter SYMBOLE werden die zur Verfügung stehenden Symbole in einer Liste angezeigt. Mit dem Navigator
    scrollt man durch die Liste und stellt das Symbol, welches man der gewählten Funktionstaste oder dem Fahrpult
    zuordnen will, in das rot umrahmte Feld.
    Unter FUNKTIONSTASTEN sind Licht und die Funktionstasten F01 bis F12 aufgeführt. Die Funktionstaste Licht entspricht der F0-Taste im Decoder für das Fahrlicht einer Lok.
    Unter FAHRPULT kann man Symbole zu 5 Vorzugstasten VT1 bis VT5 für den Schnellzugriff auf dem Fahrpult zuordnen. Die Funktions- und Vorzugstasten enthalten ein weißes Feld mit grauem Balken.


    - Einer Funktionstaste ein Symbol zuordnen
    Hinweis: Wenn man im Commander beim Fahren auf eine Funktionstaste drückt, wird die
    entsprechende Funktion des Lokdecoders wiedergegeben, auch wenn im Commander gar kein Symbol
    oder kein passendens Symbol hinterlegt wurde.


    - Die gewünschte Funktionstaste antippen, die zu blinken beginnt.


    Am Besten nimmt man eine Beschreibung der Funktionstasten des betreffenden Lokdecoders und
    ordnet den dort festgelegten Bedeutungen das geeignet Symbol zu. Wenn es für eine Funktionstaste
    im C kein geeignetes Symbol gibt, lässt man die Funktionstaste leer. Beim Drücken auf die Funktionstasten
    wird trotzdem die im Decoder hinterlegte Funktion wiedergegeben.
    Beispiel: ESU-Decoder, (in Klammer Reihenfolge im C): F0=Licht(Lichttaste), F1=Geräusch(5), F2=Pfiff(8),
    F3=Glocke(Symbol fehlt), F4=Injektor (Symbol fehlt), F5=Trillerpfeife (18), F6=Fahrverzögerung
    ein/aus (Symbol fehlt), F7=Luftpumpe(Symbol fehlt), F8=Durchsage Abfahrt (10). Siehe unter Anhang.


    - Mit dem Navigator das gewünschte Funktionssymbol in das Feld mit dem roten Rahme scrollen


    - Das rot umrahmte Feld mit dem Stift antippen oder den Navigator antippen


    - Damit wird das Symbol auf die Funktionstaste übernommen und dort angezeigt.


    - Ein Symbol auf einer Funktionstaste löschen


    - Die gewünschte Funktionstaste antippen, die zu blinken beginnt.
    - Mit dem Navigator das Löschsymbol mit dem gelben Balken in das Feld mit den roten Rahmen scrollen
    - Das rot umrahmte Feld mit dem Stift antippen oder den Navigator antippen
    - Das Symbol auf der Funktionstaste wird durch das weiße Feld mit dem grauen Balken ersetzt.


    - Einer Vorzugstaste ein Symbol zuordnen


    - Die gewünschte Funktionstaste antippen, die zu blinken beginnt
    - Die gewünschte Vorzugstaste antippen
    - Das Symbol der Funktionstaste wird auch auf die Vorzugstaste übernommen.


    - Löschen eines Symbols auf einer Vorzugstaste
    - Eine Funktionstaste mit grauem Balken in weißem Feld antippen und die Vorzugstaste antippen
    - Das Symbol auf der Vorzugstaste wird durch das weiße Feld mit dem grauen Balken ersetzt.


    Eine Aufstellung der Commander –Funktionstastensymbole befindet sich im Anhang.




    Karteikarte 3 LOKFAHRVERHALTEN: auf der linken Seite muss CV an sein.


    Wenn man über 1) kommt sind die Werte in den CV's richtig gesetzt (normalerweise Werkseinstellung).
    Wenn man über 2) kommt muss man jeden einzelnen Wert aus dem Decoder hochladen
    Aufpassen, dass die Werte in CV 7 (Versionsnummer) und CV 8 Herstellernummer nicht geändert werden. Einige Herstellernummern: 99 Lenz, 109 Viessmann, 117 CT-Elektronik, 131 Trix, 145 Zimo
    147 Umelec, 151 ESU, 155 Fleischmann, 157 Kühn, 161 Roco, 186 Brawa etc. (vollständige Liste am Schluß)


    Hochladen: mit dem Stift das Feld antippen und dann das Symbol Aus Lokomotive lesen antippen. Der neue Wert wird jetzt in grün angezeigt. Dann das nächste Feld hochladen und fortfahren, bis alle Felder geladen sind.
    Als Beispiel: Werte in einem ESU Decoder, wie ich diese gefunden habe (von oben gelesen) Schienenbus 2 10 6 255 25 59 151 oder Dampflok 2 10 6 23 11 59 151
    Die vom Werk eingestellten CV-Werte sollte man nicht ändern.


    Der Commander liest nicht alle CV-Werte bei der automatischen Erkennung aus der Lokomotive aus. Dies würde zum einen viel zu lange dauern und zum anderen unterstützt nicht jeder Decoder alle CVs. Es werden die CVs 1 – 8, 17, 18, 28 und 29 ausgelesen (aber nicht automatisch). Diese CVs werden von nahe zu allen Decodern heute unterstützt.


    Die CV-Werte eines Decoders kann man in Karte 8 mit Eingabe einer 8 in CV 8 auf die Werkseinstellung des Herstellers (mit Digitaladresse 003) zurücksetzen. Aber Achtung: bei den Herstellern bitte in der Betriebsanleitung nachsehen. Bei Fleischmann ist mindestens bei manchen in CV 64 eine 1 zum Zurücksetzen zu schreiben, oder bei Lenz manchmal eine 255.



    Karte 4 DECODERSETUP:

    FAHRRICHTUNG: NORMAL eingeben, außer die Lok soll rückwärts fahren (beispielsweise weil der Stecker des Decoders nur verkehrt herum Platz hat), wenn der Pfeil nach oben zeigt, dann invertiert eingeben.


    ZAHL DER FAHRSTUFEN: 28 anklicken (oder je nachdem, mit wieviel Fahrstufen man arbeiten will.


    ANSTEUERUNG: NUR DCC anklicken


    RAILCOM: AUS anklicken (wird momentan vom C nicht benutzt, aber vermutlich in einem späteren Update).


    FAHRSTUFENTABELLE: auf Vorgabe stellen (Tabelle nur, wenn man eine abweichende Tabelle anlegen will. Dann wird 16 in CV29 addiert und in Karte5 muss man die Tabelle selbst definieren)


    LANGE LOKADRESSE: bis 99 auf AUS stellen, darüber auf EIN (müsste der C selbst richtig setzen)


    CH 1 CH 2 und CH3 müssen auf AUS stehen


    Wert CV 28 muss 0 sein


    Wert CV29: Wichtig ist der Wert in CV 29, der auf der rechten Seite angezeigt wird und der bei Kurzadresse und 28 Fahrstufen auf 2, bei Langadresse auf 34 stehen sollte (wird vom C je nach Auswahl der einzelnen Felder in Karteikarte 4 geändert).
    Der Wert in CV29 wird vom C aus den Eingaben in den Feldern Fahrrichtung, Zahl der Fahrstufen, Fahrstufentabelle, Lange Adresse binär addiert. Beispiel Kurzadresse: Fahrrichtung normal (=0), 28 Fahrstufen (=2), nur DCC (=0), Fahrstufentabelle Vorgabe (=0) und Lange Adresse aus (=0) ergibt 2.
    Beispiel Langadresse: Fahrrichtung normal (=0), 28 Fahrstufen (=2), nur DCC (=0), Fahrstufentabelle Vorgabe (=0) und Lange Adresse ein (=32) ergibt 34.


    Nicht vergessen: Werte der Karteikarte 4 durch Tippen auf in die Lokomotive schreiben in den Decoder laden und mit Tippen auf Speichern (im Commander) in den Commander laden.




    Karteikarte 5 FAHRSTUFENTABELLE:
    Keine Eintragung erforderlich. Dient zum Anlegen einer selbst gewählten Fahrstufenrampe (für Profis)


    Karteikarte 6 Programmieren CV:
    Aufgrund der Digitaladresse werden angezeigt:
    1 CV-NUMMER
    60 CV-Wert


    Der CV-Wert müsste den Wert anzeigen, der der Digitaladresse in der Lok entspricht, also z.B. Digitalwert 60. Der C setzt manchmal den CV-Wert falsch und man kann diesen auf den richtigen Wert abändern, indem man auf das Feld DEZIMAL und auf CL tippt und dann den neuen Wert und OK tippt.


    Auf dieser Seite kann man alle CV-Werte des Decoders auslesen:
    Bei Kurzadressen, z.B. 60 steht die Digitaladresse in CV 1 = 60, CV17 steht auf 192 und mit CV 18 wird ein Wert zwischen 0 und 255 eingestellt. CV 29 steht bei 28 Fahrstufen und nur DCC auf 2.


    Bei Langadressen ist der Wert in CV 1 ohne Bedeutung. Bei CV 29 wird 32 addiert.
    Bei Digitaladressen bis 511: CV 17 steht auf 193 und in CV18 steht der Wert aus Digitaladresse - 256, z.B. bei 505 ist das 249. .
    Bei Digitaladressen ab 512: CV 17 steht auf 194 und in CV18 steht der Wert aus Digitaladresse - 512, z.B.
    bei 312 ist das 0.






    Karteikarte 7: FAHRSTUFEN PROBEFAHREN
    Eine Lok auf dem Programmiergleis fährt mit Drehen des Fahrtreglers je nach Stellung des Fahrtrichtungsanzeigers vorwärts oder rückwärts. Die Geschwindigkeit wird im Tacho angezeigt.
    ((wenn die Lok nicht fährt, steht sie nicht richtig auf dem Gleis, der Wert in CV29 stimmt nicht, die
    Zahl der Fahrstufen stimmt nicht, die Ansteuerung steht nicht auf NUR DCC (alle in Karte 4)).
    Die Fahrtrichtung kann man durch Drücken des betreffenden Fahrtrichtungstasters ändern.


    Hier kann man FAHRSTUFEN festlegen, die bei der Einrichtung von Fahrstraßen zur Zuweisung lokspezifischer Fahrgeschwindigkeiten dienen.
    - Gewünschte Geschwindigkeitsstufe antippen
    - Mit einem der beiden Fahrtregler die gewünschte Fahrstufe auswählen
    - Gewählte Fahrstufe durch Drücken auf die Schaltfläche 1, 2 und 3 bestätigen. Die Fahrstufe wird in den
    3 Feldern über den 3 Tachos angezeigt. Drückt man auf SET wird die Geschwindigkeit entsprechend der
    gewählten Fahrstufentabelle verändert.


    Karteikarte 8 LOKLISTE BEARBEITEN


    Es gibt zwei Anzeigen: zum Hin- und Herwechseln:


    -links: 4 Loklisten: Dampflokomotiven, Dieselloks, Elektrolokomotiven und Museumsloks.


    Man wechselt zwischen den einzelnen Loklisten durch ein- oder mehrfaches Drücken des Navigators nach links oder nach rechts.
    Die Loks werden angezeigt mit dem Namen aus Karteikarte 1, darunter DCC, die Digitaladresse und ein zweistelliges Kennzeichen für Mehrfachtraktion.


    Wenn das Anzeigefeld zwischen P und Pfeil links in der Lokliste rot ausgeleuchtet ist, kann
    man mit dem Navigator in den einzelnen Loklisten nach oben oder unten scrollen und
    den Platz auswählen, an den die auf der rechten Seite angezeigt Lok in die betreffende Lokliste eingefügt wird, wobei zuerst die richtige Lokliste durch scrollen nach links oder rechts ausgewählt werden muss.


    Mit P kann man eine Lok aus einer Lokliste löschen, (sofern diese nicht auf einem der 8 Fahrpulte aktiv ist), sie bleibt aber noch in der Datenbank.
    Anmerkung: doppelte Einträge in der gleichen Lokliste oder unbenutzte Einträge werden
    nach dem Abschalten und Wiedereinschalten des Commanders automatisch gelöscht.
    Die Anzeige der Datenbank springt dann auf den entsprechenden Datensatz.


    Das Entfernen der Lok aus der Datenbank mit der Taste X.
    Hierdurch werden alle Eingaben für die Lokomotive auf Standardeinstellungen zurückgesetzt.
    Ist die Lokomotive noch auf einem Fahrpult aufgerufen, kann diese nicht aus der Datenbank entfernt werden. Man muss dann erst eine andere Lokomotive auf dem entsprechenden Fahrpult aufrufen.


    -rechts: die Lokdatenbank. Alle Loks werden in die Lokdatenbank aufgenommen. Neue Loks werden der nächsten freien Adresse der Lokdatenbank zugeordnet (das ist nicht die Digitaladresse). Deshalb empfehle ich, alle von Viessmann mitgelieferten Beispielloks sofort zu löschen und damit diese Lokadressen in der Datenbank freizugeben.


    Wenn der schwarze Rahmen rot ausgeleuchtet wird, kann man mit dem Navigator in der Lokdatenbank nach oben oder unten scrollen.


    Die Lok wird mit dem Namen aus Karteikarte 1 angezeigt.
    -----------------------------


    Empfehlung für die Eintragung im Feld Name der Lok:


    Damit man auch die Digitaladresse sieht, wird empfohlen, den Namen der Lok in Karteikarte 1 zusammenzusetzen aus:


    Digitaladresse 1-3stellig und
    Name der Lok, z.B. 059RBR40010 :


    059 =Digitaladresse 059 (da ich mehr als 99 Loks habe, sonst genügen 2 Stellen),
    S=Sounddecoder R=Sound+Rauchgenerator oder Leerstelle.
    BR=Herstellerkürzel (BR=Brawa, TR=Trix, FL=Fleischmann, RO=Roco etc.)
    40010 = Artikelnummer des Herstellers
    s, g oder Leerstelle=Farbe schwarz, grün etc. zur Unterscheidung von 2 Loks mit gleicher Artikelnummer


    Unter dem Schlüssel Hersteller und Artikelnummer kann man auch die Lokbilder auf dem PC speichern.


    Fehler im derzeitigen Update:
    -Früher konnte man eine Lok in eine selbst wählbare Fahrpultposition übernehmen.


    Bereits in den Wunschkatalog aufgenommen:
    - Lokliste numerisch statt oder zusätzlich zu Dampflok, Diesel, ELok, Museumslok
    - Liste der aktiven Loks
    - Bezeichnung der Lokbilder mit Herstellerkürzel und Artikelnummer


    Zusätzliche Wünsche
    - Erstellung und Aufnahme fehlender Funktionssymbole für Karteikarte 2
    - Erweiterung der Funktionstasten in Karte 2 auf 16.
    - Symbol zum Kennzeichnen dafür, dass die Funktionstaste im Decoder belegt ist
    (im Gegensatz dazu wird, wenn die Funktionstaste nicht belegt ist, das Symbol 1 benutzt)




    Anhang:


    Commander-Funktionstastensymbole für die Funktionstasten F1 bis F12


    1) Ohne spezielles Symbol als Voreinstellung
    2) Spitzenlicht
    3) Schlusslicht
    4) Stromabnehmer
    5) Motorgeräusch (bzw. Dampflokgeräusch)
    6) Dampfgenerator
    7) Rangiergang
    8) Pfeife (kurz)
    9) Pfeife (lang) oder mit 2 Tonklang (anderswo= Lokpfeife Strecke)
    10) Bahnhofsdurchsage/Durchsage Abfahrt
    11) Telexkupplung
    12) Ventilatorgeräusch
    13) Bremsengeräusch
    14) Innenbeleuchtung
    15) Triebwerkbeleuchtung
    16) Führerstandsbeleuchtung
    17) Warnblinklicht
    18) Schaffnerpfiff
    19) allgemeiner Ein-/Ausschalter
    ---------------------------------------------
    Herstellercodes NMRA


    Quelle: http://www.nmra.org
    National Model Railroad Association, Inc.
    4121 Cromwell Rd., Chattanooga, TN 37421
    Phone: (423) 892-2846 - Fax: (423) 899-4869

    1: CML Electronics Limited
    2: Train Technology
    11: NCE Corporation
    12: Wangrow
    13: Public Domain & Do-It-Yourself Decoders
    14: PSI - Dynatrol
    15: Ramfixx Technologies (Wangrow)
    17: Advanced IC Engineering, Inc.
    18: JMRI
    19: AMW
    20: T4T - Technology for Trains GmbH
    21: Kreischer Datentechnik
    22: KAM Industries
    23: S Helper Service
    24: MoBaTron.de
    25: Team Digital, LLC
    26: MBTronik - PiN GITmBH
    27: MTH Electric Trains, Inc.
    28: Heljan A/S
    29: Mistral Train Models
    30: Digsight
    31: Brelec
    32: Regal Way Co. Ltd
    34: Aristo-Craft
    35: Elektronik & Modell Produktion
    36: DCCConcepts
    37: NAC Services, Inc.
    38: Broadway Limited Imports, LLC
    39: Educational Computer, Inc (DCCdevices.com)
    40: KATO Precision Models
    41: Passmann Modellbahnzubehoer
    42: Digirails
    43: Ngineering
    44: SPROG-DCC
    45: ANE Model Co., LTD.
    46: GFB Designs
    47: Capecom
    48: Hornby Hobbies Ltd.
    49: Joka Electronic
    50: N & Q Electronics
    62: Tams Elektronik GmbH
    66: Railnet Solutions, LLC
    68: MAWE Elektronik
    71: New York Byano Limited
    73: The Electric Railroad Company
    85: Uhlenbrock Elektronik GmbH
    87: RR-CirKits
    95: Sanda Kan Industrial (1981) Ltd.
    97: Doehler & Haas
    99: Lenz Elektronik GmbH
    101: Bachmann Trains
    103: Nagasue System Design Office
    105: Computer Dialysis France
    109: Viessmann Modellspielwaren GmbH
    111: Haber & Koenig Electronics GmbH
    113: QS Industries
    115: Dietz Modellbahntechnik
    117: cT Elektronik
    119: W. S. Ataras Engineering
    123: Massoth Elektronik, GmbH
    125: ProfiLok Modellbahntechnik GmbH
    127: Atlas Model Railroad Co., Inc.
    129: Digitrax
    131: Trix Modelleisenbahn
    132: ZTC Controls Ltd.
    133: Intelligent Command Control
    135: CVP Products
    139: RealRail Effects
    141: Throttle-Up (Soundtraxx)
    143: Model Rectifier Corp.
    145: Zimo Elektronik
    147: Umelec Ing. Buero
    149: Rock Junction Controls
    151: Electronic Solutions Ulm GmbH & Co KG ESU
    153: Train Control Systems
    155: Gebr. Fleischmann GmbH & Co.
    157: Kuehn Ing.
    159: LGB (Ernst Paul Lehmann Patentwerk)
    161: Modelleisenbahn GmbH (formerly Roco)
    163: WP Railshops
    165: Model Electronic Railway Group
    170: AuroTrains
    173: Arnold - Rivarossi
    186: br /AWA Modellspielwaren GmbH & Co.
    204: Con-Com GmBH
    225: Elproma Electronics Poland
    238: NMRA reserved

  • Hallo,


    Betrifft Bedienungsanleitung UB Lokeditor


    Normal ist es wie UB schreibt, dass eine 8 in CV 8 auf die Werkseinstellung zurücksetzt.


    Aber Achtung bei Fleischmanndecoder bitte in der Betriebsanleitung nachsehen.


    Hier ist mindestens bei manchen in CV 64 eine 1 zum Zurücksetzen zu schreiben..



    Vor der Ausführung daher bitte vorher genau nachsehen was zu tun ist.
    Norm ist nicht gleich Norm!
    Norm wäre glaube ich, dass bis CV 10 bei allen Herstellern alle Funktionen gleich belegt sind.
    Ausnahmen bestätigen die Regel!

  • Hallo Dieter. Ich habe mir erlaubt, Deine Anmerkung bezüglich des Rücksetzens von Fleischmann-Decodern in den Text zu übernehmen und hoffe, daß Du damit einverstanden bist.

  • Hallo UB,


    ich habe eine Frage zu den Lokfunktionen.


    Im Commander finde ich nur 19 Symbole, bei meinem Commander fehlt
    deine Nr 19 Glocke.
    Ist das so richtig?

  • Hallo Dieter. Ich konnte auch nicht die Bedeutung aller neuen Symbole klar erkennen und habe mir diese durch Herrn Fuhs bestätigen lassen. Das letzte Symbol hinter der Trillerpfeife mit dem grauen Kreis und einem grünen senkrechten Balken darin ist die Glocke. Er hat noch 20) genannt, das bei mir auch fehlt. Ich werde die 20) vorläufig löschen.
    ---------------
    Ich habe heute 7.5. den Text in der Bedienungsanleitung geändert.
    19) Glocke ((fehlt in 1.014, statt dessen steht dort 20))
    20) allgemeiner Ein-/Ausschalter

  • Hallo ub,


    vielen Dank für die Antwort,


    allerdings halte ich dieses Zeichen als Ein/Ausschalter für besser geeignet als für Glocke. Es ähnelt mehr dem Zeichen, das überall auf Geräten zum Schalten zu sehen ist.

  • Hallo Ub,
    Hallo Herr Riethenauer,


    das letzte Symbol ist ein allgemeiner Ein-/Ausschalter. Die Glocke schein sich aber zu verstecken. Die gibt es dann in der nächsten Version.

  • Hallo Dieter. Was das Aussehen der Symbole angeht bin ich leidenschaftslos. Es sind sowieso
    momentan bei weitem nicht alle Symbole verfügbar, die man z.B. bei Loks von Märklin oder
    Trix gemäß den Funktionstasten haben sollte. Aber man kann damit leben. Wenn die Funktionstaste nicht mit einem Symbol belegt ist oder mit einem falschen, wird beim Drücken einer F-Taste trotzdem die Funktion gemäß Belegung im Decoder richtig ausgeführt.

  • hallo ub 142!
    Auf der Suche von Herstelleridentifikationsnummern bin ich hier auf diese Forumseite gestossen, wo du freundlicherweise
    die Nummern der Hersteller zur Verfügung stellst.Beim Auslesen eines Decoders den ich in eine Lok eingebaut habe zeigt mir der Commander auf CV 8 die 33 an. Diese Nummer scheint aber in deiner Liste nicht auf. Weißt du zufällig welcher Hersteller das ist? Den Einbau habe ich schon vor langer Zeit gemacht und ich habe mir das Fabrikat nicht gemerkt. Da ich nun meine Digitalloks in einer Exceldatei mit z.b. Decoderhersteller speichern will, fehlt mir dieser Hersteller.


    Grüsse Werner

    Viele Grüsse Werner Gura
    Viessmann Commander, Roco-Maus 2,Roco Multimaus, Bettungsweichenantriebe roco 42640,Roco Weichendecoder 10775, Viessmann Rückmeldedecoder 5233.

  • Hallo Werner,


    Der Hersteller lautet "Praecipuus" ! Nie von dem gehört! Hab da mal Tante Google gefragt wer das ist. Die Fa. sitzt seit über 30 Jahren in Toronto Kanada. Hat ca. 5 Mitabeiter und stellt außer Decodern noch LED-Lichtleisten und alle Möglichen Elektroniken her. Die Wurzenl des Unternehmens sind übrigens in Australien. Der Geschäftsführer heißt John Day. Mehr konnte ich nicht rausfinden ;) ist alles interessant aber was es für ein Decoder ist kann ich leider nicht sagen.


    Aber vielleicht reichen Dir ja auch diese Infos.

    Viel Grüße
    Michael H;)bel


    ---
    Commander SV1.400


    Die Einen lieben es DIGITAL zu steuern und ich liebes es Digital zu schreiben "...Modellbahn macht SPASS!"