Anhalten bei Signalstellung rot

  • Hallo zusammen,


    ein einfaches automatisches Anhalten aller Lokomotiven bei einer Rotstellung eines Signals wäre wünschenswert.
    Ich meine, jede Lok hält auf einem Rückmeldeabschnitt an, wenn das zugehörende Signal rot zeigt, bzw fährt bei grün durch. Dies soll funktionieren, auch wenn die Lok nicht auf dem Rückmeldeabschnitt angemeldet ist.
    Wäre praktisch bei Anlagen, die nicht lückenlos mit Rückmeldern ausgestattet sind.


    Gruß
    Eddie

    Spur N, zweigleisige Hauptstrecke (Hundeknochen), eingleisige Nebenstrecke, ca 15 Züge Epoche IV, Fahrbetrieb Automatik funktioniert, Lenz Gold mini und Silver+ Decoder, 8x Viessmann 5233,
    Commander 1.402 seit Dez. 2007, Windows Vista

  • Hallo, das ist doch gar kein Problem. Da musst Du doch nur die Zugbeeinflussung des Signals verwenden. Wenn bei Rot der Fahrstrom über die Signalzugbeeinflussung abgeschaltet ist, bleibt jeder Zug stehen. Bei Lichtsignalen, die ohnehin über Relais angesprochen werden müssen, z.B. mit Viessmann 5552, dann dort einen Teil des Relais zur Zugbeeinflussung verwenden und schon klappts auch damit.
    Gruß Helmut

    Commander V. 1.4
    Märklin Test- und Vorführanlage, C-Gleis, K-Gleis

  • Hallo Helmut,


    das ist schon klar, aber ich will den Halteabschnitt ja nicht stromlos schalten, z. B. wegen Beleuchtung, außerdem soll der Zug langsam anhalten.
    Gruß
    Eddie

    Spur N, zweigleisige Hauptstrecke (Hundeknochen), eingleisige Nebenstrecke, ca 15 Züge Epoche IV, Fahrbetrieb Automatik funktioniert, Lenz Gold mini und Silver+ Decoder, 8x Viessmann 5233,
    Commander 1.402 seit Dez. 2007, Windows Vista

  • Hallo Eddie,


    die Lokbefehel werden übers Gleis geschickt, das heißt sie erreichen
    die Lok egal wo sie streht.
    Daher lässt sich deine Vorstellung ohne Adressierung der Lok nicht verwirklichen,
    das gäbe ein unentwirrbares Durcheinander.
    Es gibt noch keine Maschine, die selbständig entscheiden kann was wann
    geschaltet werden muss.
    Es sind eindeutige Impulse erforderlich und die können nur über Fahrstraßen
    und den darin enthaltenen Infos ausgelöst werden.
    Wie anders soll sonst der Commander wissen welche Lok an welchem Signal
    steht?


    Vielleicht gehts, wenn es die railcom Rückmelder gibt? Das muss man abwarten.
    Wenn man da abfragen kann welche Lok auf dem RM vor dem Signal steht könnte man den
    bei grün den Fahrbefehl erteilen. Aber es muss trotzdem eine entsprechende
    Fahrstrasse definiert werden, die sich ja im Automaticbetieb automatisch starten kann.


    Vielleicht gibts noch andere Ideen, aber ich denke man sollte nicht in
    Theorien verfallen, solange man nichts genaues weiß.
    Im Moment denke ich ist die Stromunterbrechung die billigste Lösung.
    Es gibt dazu dann noch Bremsbausteine, aber die kenne ich nicht
    und wenns mit railcom dann doch gehen sollte, wäre es eine unnötige Ausgabe.
    Ich würde abwarten.

    Viel Grüße
    Dieter Riethenauer


    Commander 1.402, seit 12.07, Fleischm.profigleise N
    Viessmann u. Uhlenbrock Schalt/Magnetartikeldekoder
    Rocco RM 10787 am LSB hinter Viessmann BM 5206,
    Viessmann Booster ECO4, Win 10- 64bit

  • Hallo Dieter,


    dass das mal mit Railcom gehen wird, denke ich auch.
    Ich meine, für Commander-Einsteiger wäre es praktisch , wenn es für obiges eine einfache Lösung geben würde. Es ist nämlich schon eine Tüftelei, Loks automatisch zum Anhalten zu bringen, aber mit Railcom melden sich die Loks ja selbständig auf den Rückmeldeabschnitten an. Problem gelöst, aber nicht für Spielbahner und Einsteiger.


    Gruß
    Eddie

    Spur N, zweigleisige Hauptstrecke (Hundeknochen), eingleisige Nebenstrecke, ca 15 Züge Epoche IV, Fahrbetrieb Automatik funktioniert, Lenz Gold mini und Silver+ Decoder, 8x Viessmann 5233,
    Commander 1.402 seit Dez. 2007, Windows Vista

  • Hallo eddie,


    das ist richtig.
    aber ich denke gerade für diese Gruppe ist die Zugbeeinflussung, so wie du sie
    beschreibst, per Relais noch die einfachste und sicherste Lösung,
    da das nach meiner Meinung auch die einzige Möglichkeit ist, die ohne Fahrstrassen funktioniert. Wenn das Signal auf rot geht, ist automatisch der Strom unterbrochen, bzw umgekehrt. Man braucht also nur schalten.
    Alles andere, und ich denke auch mit railcom, wird das Programmieren einer
    Fahrstrasse erfordern.

    Viel Grüße
    Dieter Riethenauer


    Commander 1.402, seit 12.07, Fleischm.profigleise N
    Viessmann u. Uhlenbrock Schalt/Magnetartikeldekoder
    Rocco RM 10787 am LSB hinter Viessmann BM 5206,
    Viessmann Booster ECO4, Win 10- 64bit

  • Hallo,
    auch folgendes wäre möglich:
    Für den Betrieb mit dem Commander ist die Zugbeeinflussung nicht erforderlich. Der Zug per FS gesteuert bremst langsam ab und hält entsprechend der Programmierung vor dem Signal bei Rot an. Wird aber nun im Handbetrieb ein Zug zum Signal gefahren, ohne eine Fahrstrasse zu programmieren bzw. benutzen, soll der Zug auch anhalten. Und diesmal wäre eine Zugbeeinflussung durch das Signal sinnvoll. Dazu kann man einen weiteren Streckenbereich verwenden.
    Zur Steuerung per Commander benötigt man die entsprechenden Rückmeldeabschnitte, die bei Nutzung der Fahrstrassenprogrammierung den Zug anhalten lassen. Nun kann man nach diesen Rückmeldeabschnitten einen weiteren Abschnitt einrichten, der durch die Zugbeeinflussung des Signals stromlos geschaltet wird. Wenn das Bahnhofsgleis lang genug ist, lässt sich das bestimmt verwirklichen. Der Zug könnte so bei Verwendung der Fahrstrassenprogrammierung kurz vor dem Signal zum Stehen kommen und bei Handbetrieb in Höhe des Signals bzw. unmittelbar danach. Ist ein Kompromiss, denn der Zug soll ja vor dem Signal zum Stehen kommen. Eine Skizze wäre hilfreich, geht hier aber nicht. Ich hoffe, ich habs trotzdem verständlich geschildert.
    Viele Grüße
    Helmut

    Commander V. 1.4
    Märklin Test- und Vorführanlage, C-Gleis, K-Gleis

  • Hallo Helmut,


    das ist so richtig.
    Ich habe allerdings das Problem so verstanden, dass das ohne FS-Programmierung
    funktionieren soll ohne LOK ID und für jede beliebige Lok.
    Vielleicht ein Missverständnis.

    Viel Grüße
    Dieter Riethenauer


    Commander 1.402, seit 12.07, Fleischm.profigleise N
    Viessmann u. Uhlenbrock Schalt/Magnetartikeldekoder
    Rocco RM 10787 am LSB hinter Viessmann BM 5206,
    Viessmann Booster ECO4, Win 10- 64bit

  • Hallo Dieter,


    genau so wars gewünscht, speziell im Modus Handbetrieb.


    Gruß
    Eddie

    Spur N, zweigleisige Hauptstrecke (Hundeknochen), eingleisige Nebenstrecke, ca 15 Züge Epoche IV, Fahrbetrieb Automatik funktioniert, Lenz Gold mini und Silver+ Decoder, 8x Viessmann 5233,
    Commander 1.402 seit Dez. 2007, Windows Vista

  • Hallo Eddie,


    die Idee ist gut, doch wie das gehen sollte, habe ich keine Vorstellung.
    Ob das technisch überhaupt geht?
    Ich denke mal ohne Programmierung und Rückmelder wird da nichts zu machen sein.
    Sonst müsste ja das Signal einen Impuls setzen.
    Z.B. das Signal im Gleisbild wird mit einem Rückmeldeabschnitt verknüpft
    und dadurch wird der Lockbefehl auf diesem Abschnit ausgelöst.
    Das müsste ein zusätzlicher Punkt vermutlich im Weicheneditor werden.
    Das Problem bleibt die Adressierung des Befehls an die Lok vor dem Signal.
    So in groben Zügen.

    Viel Grüße
    Dieter Riethenauer


    Commander 1.402, seit 12.07, Fleischm.profigleise N
    Viessmann u. Uhlenbrock Schalt/Magnetartikeldekoder
    Rocco RM 10787 am LSB hinter Viessmann BM 5206,
    Viessmann Booster ECO4, Win 10- 64bit

  • Hallo Dieter,
    ist doch ganz einfach:
    Automatikbetrieb:
    Zug fährt, wie die Fahrtstrassen und die Programmierung am Commander eingerichtet sind. Zugbeeinflussung eines Signals funktioniert nicht bzw. greift nicht, da der Zug per Commander vor dem Signal angehalten wird. Es gelten auch alle Regeln für die Fahrstrassensteuerung, sonst kann der Zug ja auch nicht fahren.
    Handbetrieb:
    Ich stelle manuell (am Gleisbild) das Signal auf Grün, ich wähle den Zug am Commander aus und übernehme ihn auf einen der beiden Fahrpulte. Der Zug fährt per Drehregler los und hält an durch Zugbeeinflussung, wenn das Signal auf Rot steht.
    Sind zwei völlig verschiedene Spielarten, die beide auf der gleichen Anlage realisierbar sind - mit dem Commander. Voraussetzung, man hat wie ich oben beschrieben habe, einen stromlosen Halteabschnitt eingerichtet.
    Gruß Helmut

    Commander V. 1.4
    Märklin Test- und Vorführanlage, C-Gleis, K-Gleis

  • Hallo Helmut,


    die Frage war aber ohne stromloser Abschnitt und ohne Fahrstrasse.

    Viel Grüße
    Dieter Riethenauer


    Commander 1.402, seit 12.07, Fleischm.profigleise N
    Viessmann u. Uhlenbrock Schalt/Magnetartikeldekoder
    Rocco RM 10787 am LSB hinter Viessmann BM 5206,
    Viessmann Booster ECO4, Win 10- 64bit

  • Hallo,


    programmieren kann man das sicher, aber anscheinend ist die Nachfrage nicht groß genug.


    Gruß
    Eddie

    Spur N, zweigleisige Hauptstrecke (Hundeknochen), eingleisige Nebenstrecke, ca 15 Züge Epoche IV, Fahrbetrieb Automatik funktioniert, Lenz Gold mini und Silver+ Decoder, 8x Viessmann 5233,
    Commander 1.402 seit Dez. 2007, Windows Vista

  • Hallo eddie,


    mit programmieren meinte ich schon in einer Arbeitskarte des commanders selbst.
    Alledings da hast du recht, müssten im commander die Voraussetzungen vorher
    geschaffen werden.
    Weiterhin hast du recht, wenn du meinst, dass der Bedarf hierzu zu gering ist.
    Da ja ein Steuergerät wie der commander schon die Automation im Sinne hat.
    Für den Handschaltbetrieb ist nur die Stromunterbrechung eigentlich bei allen bekannten
    Geräten vorgesehen.
    Wenn das also mal angeboten werden sollte, dann sicherlich ganz zum Schluss.

    Viel Grüße
    Dieter Riethenauer


    Commander 1.402, seit 12.07, Fleischm.profigleise N
    Viessmann u. Uhlenbrock Schalt/Magnetartikeldekoder
    Rocco RM 10787 am LSB hinter Viessmann BM 5206,
    Viessmann Booster ECO4, Win 10- 64bit