Posts by Thomas D.

    Hallo Antony,
    das mit den selbstständig losfahrenden Loks bei Fahrstraßen, die im Automatikbetrieb stehen, trat bei mir auch schon ab und zu mal auf (seit dem neuen Update). Bei mir unabhängig von der Lok aber immer im selben Abschnitt. Warum das so ist konnte ich bisher bloß noch nicht nachvollziehen. Dachte bisher immer, ich habe aus Schusseligkeit die Lok aktiviert. Jetzt gibt es wenigstens eine Bestätigung, dass es kein Eigenverschulden ist. Eine Lösung habe ich auch noch nicht gefunden. Jetzt kann man wenigsten beim nächsten Auftreten des Problems mal rekapitulieren, was man gerade gemacht hat und was u.U. der Auslöser war.
    Im Übrigen schließe ich mich Helmut an. Seit der neuen Version läuft der Commander auch in der Kombination Hand- und Automatikbetrieb sehr gut. :D:D
    Kleine Störungen treten in anderen Systemen auch auf und sind durchaus verschmerzbar.
    LG Thomas D.

    Hallo Helmut,
    habe den von Dir beschriebenen Fehler auch mal nachvollzogen. Er tritt auch bei mir auf. Wird eine gestellte Fahrstraße wieder gelöscht (Fahrstraße RESET), dann wird die Fahrtrichtung der daraufstehende Lok gewechselt. Der Wechsel findet aber nur statt, wenn die Lok auf Vorwärtsfahrt (Pfeil nach oben) steht. Ist die Lok im Rückwärtsfahrtmodus (Pfeil nach unten) findet kein Fahrtrichtungswechsel bei RESET statt.
    LG Thomas D.

    Hallo Herr Meier,
    habe mich am vergangenen, verregneten Wochenende mal dazu durchgerungen und den Commander vollständig auf seine Werkseinstellung zurückgesetzt, alle noch vorhandenen Speicherbereiche und sonstigen Einträge gelöscht und alles noch einmal neu programmiert. Ist zwar nicht Sinn und Zweck, nach einem Update jedes Mal alles neu zu installieren, aber ich wollte es jetzt wirklich mal wissen. Ich muß jetzt mal ein Lob an den (die) Programierer loswerden. Das System läuft jetzt sehr gut. Mit den kleinen Macken ab und zu kann man durchaus leben. Andere Systeme haben die auch (auch das von mir noch genutzte WD). Ein Problem ist mir bei der Neuprogrammierung der Schaltgleisfunktionen aber aufgefallen. So wird in der Karteikarte 5 beim Hinzufügen der Funktion zum Schaltgleis statt der Funktionsnummer sehr häufig ein Eingabefeld für eine Loknummer dargestellt, obwohl vorher Lok-ID aktiviert wurde. Das Eingabefeld verschwindet erst bei mehrfachem Antippen der Funktionstaste (das Lokadressfeld wird dabei mit der entsprechenden Nummer der Funktionstaste gefüllt) wieder.
    Ansonsten war es ein sehr zufriedenstellendes Modellbahntestwochenende mit dem Commander, dass hoffen lässt. :D
    LG Thomas D.

    @ Otto
    vielen Dank für die ausführlichen Informationen. Dadurch wird für mich auch die positive Resonanz in einigen Bereichen erklärbar.
    Das neue Update hat sicherlich sehr viele Verbesserungen auch in Hinsicht auf die Stabilität des Systems gebracht. Man merkt aber auch die Grenzen des Systems, wenn man etwas mehr verlangt und erkennt den Mittelweg zwischen Werbeprospekt und Realität sehr schnell. Da ich WD vorbelastet bin, habe ich halt das Problem, dass es keine stromlosen Abschnitte auf meiner Anlage gibt, in denen die Lok zwangsläufig stehenbleibt und der weitere Betriebsablauf aufgrund der Belegungtmeldung geschaltet wird. Ich werde sie auch nicht einrichten, denn das bedeutet Eingriffe in die bestehende Anlage und das möchte ich in diesem Bauzustand nicht mehr. Das Schalten funktioniert ja, lediglich Lokbefehle werden immer mal wieder vergessen und dann kommt es halt zum Zusammenstoß.


    dieter
    Ich halte eine Verknüpfung von WD und dem Commander eigentlich für nicht notwendig, da beide Systeme völlig verschiedene Herangehensweisen in Bezug auf einige Funktionen haben. Schon allein das Stellen der Magnetartikel oder die s88-Belegung sind anders gestaltet. WD ist ja für sich allein schon ein vollwertiges PC-Steuerungsprogramm, mit allem, was die Funktionalität des Commander jetzt schon bei weitem übertrifft. Und den Commander nur als Interface zu nutzen, dafür ist er nun auch wieder etwas zu teuer und es würde m.E. auch das Konzept des C völlig in Frage stellen. Er sollte ja sicherlich eine Alternative zum PC darstellen. Preislich gibt es zwischen der Kombination PC+Interface gegebüber dem Commander ohnehin schon fast keinen Unterschied mehr. Der C ist halt nur etwas handlicher und kompakter.
    Deshalb bin ich ja auch umgestiegen.
    LG Thomas D.

    Hallo Otto,
    irgendwie habe ich ein Montagscommander oder ich erwarte (durch Win-Digipet verwöhnt) einfach zu viel von dem kleinen Kasten. Fährst Du nur automatisch oder nur von Hand oder warum funktioniert alles bei Dir.
    Ich habe ja schon Probleme, wenn zwei Züge zur gleichen Zeit fahren, dass beide entspechend der eingestellten Kennlinie am Ziel ordentlich anhalten, da ich keine stromlosen Abschnitte mehr habe, weil ich die im anderen System einfach nicht brauchte.
    LG Thomas D.

    Hallo Herr Meier,
    die Probleme traten erst in der Version 1.101 beim Programmiern neuer Fahrstraßen auf.
    Weiterhin habe ich neuerdings das Problem, dass ich auf die Zugnummerfelder manchmal keine Lok legen kann. Der C ignoriert einfach die Zuordnung. Nach Aus- und Wiedereinschalten des C funktioniert es dann wieder, was ja nicht Sinn und Zweck sein kann.


    @ Dieter
    Bei mir trat das Problem bereits bei der Fahrstraße 5 auf.


    LG Thomas D.

    Habe bei mir das Problem lösen können. Die gesamte Fahrstraße löschen. Den C ausschalten, für einige Minuten vom Netzteil trennen, danach alles neu eingeben. Bei mir lief es jetzt. Warum das am Anfang nicht funktionierte, keine Ahnung, da die selben Eingaben wieder getätigt wurden.
    LG Thomas D.
    Hoffentlich muss ich diese Prozedur nicht bei allen zig Fahrstraßen wiederholen, weil das echt nervig ist.
    LG Thomas D.

    Hallo Dieter,
    ich hatte bereits alle Gleisplandetails noch einmal neu eingegeben, die RM noch einmal neu installiert und und und...
    Der Fehler blieb trotzdem. Die Fahrstraße besteht bei mir aus 3 Abschnitten. Dem eigentlichen Startabschnitt, dem dazwischenliegenden Abschnitt und dem Zielabschnitt. Zu schalten ist hier nur das Startsignal und als Befehle in der Karteikarte 5 sind nur der Anfahrbefehl für die Lok im ersten Abschnitt und der Stoppbefehl im letzten Abschnitt. Mehr also nicht. Alle anderen automatischen Aktivitäten auf der gesamten Anlage wurden für diesen Test stillgelegt, so dass der C nur mit dieser einen Fahrstraße beschäftigt ist. Das Resultat mit mehreren Loks - anfahren funktioniert, bremsen und rückstellen des Signals nicht. Die Loks fahren einfach weiter. Ich denke mal, es liegt nicht an unserer Eingabe, denn die Belegtmelder sprechen ja an. Selbst wenn die Lok nicht anhält, weil der C die Adresse nicht weitergibt, müsste ja zumindest das Signal zurückschalten, denn dieser Schaltbefehl ist ja lokunabhängig, da er ja nur von der Belegung des Zielkontaktes abhängig ist.
    LG Thomas D.

    Die gleichen Probleme habe ich auch. Bei mir treten sie auch mit den Eintragungen in Karteikarte 5 auf. Belegtmelder (3 bzw. 28) werden zwar erkannt, aber keine Reaktion bezüglich Lokstopp und Magnetartikel schalten.
    LG Thomas D.

    Habe das Update ohne Probleme aufspielen können. Alle vorher programmierten Funktionen laufen jetzt meines Erachtens sicherer als vorher. Habe aber ein sehr unliebsames Phänomen bei Neuprogrammierung einer Fahrstraße erleben müssen, als ich den RM Kontakt 100 in einer Fahrstraßenauflösung mit integrieren wollte. Beim Programmieren des Kontaktes über Eingabe mit Tastenfeld (also nicht durch Antippen im Gleisplan) im Register "Fahrstraßenauflösung"erschien auf einmal eine Fehlermeldung, (das neu integrierte Achtungszeichen) dass die Weichenadresse 1 jetzt doppelt vergeben sei. Im Feld war jetzt auch nicht mehr der RM Kontakt angezeigt sondern die Weichenadresse 1. Ich habe mir dabei nichts gedacht und das Feld wieder gelöscht, den RMK 100 noch einmal per Tastatur eingegeben und die entsprechende Fahrstraße gespeichert. Im Register Stellbefehle wurde der eigentlich an erster Stelle stehende Magnetartikel jetzt durch eine Weiche mit Adresse 1 und dem Achtungszeichen ersetzt.
    Zusätzlich wurden mehrere Magnetartikeladressen im Commander auch auf die Adresse 1 gesetzt.
    LG Thomas D.

    Da der Baustein mit Wechselspannung gespeist wird gehe ich davon aus, dass diese Wechselspannung durch eine Graetzbrücke gleichgerichtet wird. Deshalb ist es eigentlich egal, wo Du welche Polarität an den Stromversorgungsanschlüssen ansteckst.
    Das Problem wird nur sein, dass viele Schaltkreise mittlerweile eine positive und eine negative Spannnung (Referenzspannung) benötigen und diese bekommt man eben nur durch Wechselspannung auf einfache Art erzeugt.
    Bei Anlegen einer Gleichspannung wird hier nur ein Spannungsteil erzeugt.
    Ich glaube auch nicht, dass die Schaltung mit einer eingespeisten PWM noch richtig arbeitet.
    LG Thomas D.

    Hallo,
    5549 dürfte m.E. nicht klappen, da keine Endabschaltung.
    Entsprechend der Abb.1 vom 4519 musst Du folgende Steckverbindungen ändern. Das gelbe Kabel, welches derzeit im Relais 5552 oben steckt muss am 5550 unten an der weißen Anschlussbuchse angebracht werden (wieso das braune Kabel hier an der Seite des 5550 gezeichnet wurde ist mir schleierhaft, auf jedem Fall muss diese Verbindung zum 5550 entfernt werden). Das schwarze Kabel vom 4519 kann dann entweder am roten oder grünen Anschluß vom 5550 angeschlossen werden. Das Relais würde damit zumindest für das Signal nicht mehr notwendig sein.


    LG Thomas D.

    Danke für das Kompliment. Nur ich bin auch kein Profi. Ich habe nichts gegen Deinen Vorschlag, aber preiswert heißt in der Marktwirtschaft nun mal auch Abstriche. Irgendwo muss ja der geringere Preis gerechtfertigt sein.
    Ich hatte das Glück (Recht) bei meinem Händler die Schachtel mal aufmachen zu dürfen. Da wusste ich, was auf mich zukommt. Das nehme ich dann allerdings für diesen Preis auch in Kauf.
    LG Thomas D.

    ... und weil das Preis-Leistungsverhältnis so gut ist, fehlt eben ein Gehäuse, die entsprechenden Hülsen zum Einstecken der Stecker und die extra und zusätzlich angefertigte gut bebilderte Anleitung. Wäre das alles vorhanden, dann haben wir wieder den teuereren 5212. Der günstigere Preis ist nun mal nur durch solche Abstriche zu realisieren (Bausatzprinzip). Beschäftigung mit der Sache wird seitens des Herstellers hier auch mal vorausgesetzt.
    LG Thomas D.

    Bei mir funktionieren die VRM eigentlich ganz gut. Ich habe allerdings nicht die im Handbuch beschriebenen freien Kontaktnummern 9-10, 19-20... genommen, sondern einen RM-Dekoder angemeldet, der nicht wirklich auf der Anlage ist und verwende diese Adressen als virtuelle RM.
    Das mit dem Chaos tritt bei mir auch ab und zu mal auf. Ich habe festgestellt, dass der Commander bei der Abarbeitung gleichzeitig auftretender Ereignisse, z.B. Triebwagen fährt auf Haltepunkt ein und muss über C abgebremst werden und gleichzeitig fährt woanders auch ein Triebwagen auf einen Abschnitt mit gleicher Funktion im Programmablauf für den zuletzt eingefahrenen Tw nichts passiert, mit der Folge das der Tw weiterfährt, dadurch in den nachfolgenden Abschnitt einfährt, wo er noch gar nicht sein darf und dann funktioniert der ganze Automatikbetrieb nicht mehr richtig. Es wird dann auch nicht mehr geprüft, ob der nächste Abschnitt belegt ist, sondern munter weitergefahren. Chaos vorprogrammiert.
    LG Thomas D.

    Ist das nicht gleich der Beschaltung, wie sie in der Anleitung von 5529 in Abb.1 dargestellt ist?
    Nur das die Begriffe nicht Hp0, Hp1, Hp2 und Sh1 lauten sonder dann Hp0, Ks1, Ks1+Zs3, Hp0+Sh1 lauten.
    Grundsätzlich kann man jeden beliebigen Taster für die Beschaltung nehmen. Gemeinsamer Zuleiter zu den vier möglichen
    Tastern ist der braune Draht vom Transformator, der dann über jeweils einen Taster zum entsprechenden Eingang am Multiplexer geht.
    In der Abb. 1 ist das ja der braune Draht der links in das Tastenpult 5545 führt. Im Tastenpult wird er (für uns hier nicht sichtbar) auf die vier Taster aufgeteilt und dann (als blauer Draht) am Modul angeschlossen.
    LG Thomas D.

    Direkt nicht, da der K83 ja ein Weichendecoder ist und nur kurze Impulse schaltet. Aber wenn man statt des Universalschalters 5550 (Abbildung 1 in der zum Signal gehörenden Anleitung) den K83 an die Steuereingänge für das Relais anschließt, funktioniert das dann auch mit diesem Decoder.
    LG Thomas D.