Posts by rainer1706

    Guten Tag,


    in der Beschreibung steht die Länge 22,9 cm, auf dem (Pop-up)Foto sieht aber aus als wäre es eine feste Verbindung von zwei Stück. Gab es so ein Teil mal auf dem Markt(mit welchen Artikelnummern)?


    Mit freundlichem Gruss
    Rainer

    Hallo,


    der Fehler tritt schon nach wenigen Minuten Betriebszeit auf. Es äussert sich vor allem so, das bei Anwahl des Editorfeldes links unten oder der Funktionsfelder links nach kurzer Zeit nur noch die Lokauswahl angezeigt wird, der Editor öffnet sich nur sporadisch oder gar nicht. Dabei ist es egal ob ich mit dem Taststift oder Finger arbeite.


    Ausserdem braucht der C meiner Meinung nach viel zu lange um Loks zu scannen, die über andere Digitalsteuerungen(z. Intellibox) programmiert sind und auch fahren. Bei den Decodern handelt es sich um Märklin-fx aus dem Nachrüstsatz 60760. Zwei Loks fahren über die IB, über den C nicht. Und als neuestes die E-Lok Ee3/3(36330) von Märklin, die vor Tagen noch mit dem C fuhr, aber heute nach kurzem Einsatz im Analogbetrieb am C weder erkannt wird noch gefahren werden kann.


    Gruss
    Rainer



    Hallo Stephan,


    da ist kaum was aufgeführt. Telex ist eindeutig, Rauchgenerator mehr oder weniger auch. Aber das Symbol zum Abschalten der Anfahr-/Bremsverzögerung(ABV), das üblich mit F4 geschaltet wird ist gar erwähnt. Wenn Du mir das Bild mal einstellen kannst....


    Ach ja: Heute hat die Programmierung über den Commander geklappt. Was fehlt ist nur eine aktuellere Symbolliste(die ist drei Jahre alt; ,,wird ergänzt'', bloss wann?)


    SCHÖNES WOCHENENDE!


    Nachtrag: Der Erfolg ist arg begrenzt. Die Lok reagiert auf den Fahrregler normal, aber die auf die Funktionen mit minutenlanger Verzögerung, manchmal auch gar nicht.
    Rainer

    Hallo Stephan,


    alles schon versucht, ohne Erfolg.
    Märklin will die Lok selbst sehen, um festzustellen, ob der Einbau richtig ist. Laut BDA wird Garantie nur bei Montage durch den Fachbetrieb gewährt. Da ich aber selbst vom Fach(Elektriker) bin, mache ich das selbst, auch wenn ich mit Schwachstrom in der Regel nichts zu tun habe. Ich habe komplette Märklinloks in schon in meiner Schulzeit auseinander und wieder richtig zusammenbekommen. Und so lange ich nicht farbenblind bin... ;)

    Hallo digitalo,


    auf die CV-50-Werte(einzelbitweise Analogerkennung ein, DC und mfx aus oder als Wert 7) erfolgt keine Reaktion. Die Lok fährt nur noch analog mit Lichtwechsel, und trotz DCC-Einstellung bewegt sich die Lok digital nicht, weder über den Commander noch über die Intellibox. Ich vermute einen Decoderdefekt. Beim ersten Aufsetzen aufs (Programmier)Gleis nach dem Einbau lief die Lok in voller Fahrt an und die ganze Geräuschkulisse lief in ununterbrochener Folge ab so dass ich schliesslich abschaltete. Danach passierte nicht mehr viel. Die Adresse wurde wohl angenommen, mehr aber nicht.


    Nach schlechten Erfahrungen auch anderer Umsteiger auf Digital nehme ich trotz der Preise nur Märklin-Decoder, da meine Loks derzeit fast nur analog gefahren werden können, leider nur mit den alten ungeregelten Trafos(deshalb, aber Austausch ist aus Kostengründen nicht drin, ist nicht meine Anlage)).


    ,,Schönere Töchter'': Ich wäre an einem Vergleich der Brawa- und Märklin-BR 132(Ludmilla in der Epoche-IV-Farbgebung der DR) interessiert. Im Eisenbahn-Magazin(Alba) gab es früher immer wieder Vergleiche von Neuheiten, ob immer noch weiss ich.


    Rainer

    Guten Tag,


    im DCC-Modus wird als Lokadresse ,,0" ausgelesen. Beim Schreiben erscheint nach dem Übertragen statt der vorgesehenen Adresse immer ,,Err" im Adressfeld. Und auf Haupt- und Programmiergleis fährt die Lok stets mit minimaler Geschwindigkeit ohne Beeinflussung durch den Fahrregler und Funktionstasten.


    Funktionssymbole: Nicht alle kann ich eindeutig zuordnen. Gibt es eine Übersicht, welches was bedeutet?


    Gruss Rainer

    Ich habe eine weitere E-Lok umgerüstet. Bei der Dateneingabe in der Karteikarte 1 bekomme ich die Fehlermeldung , Adresse belegt'. Vom Zahlenwert her richtig, aber das Digitalformat ist ein anderes(Wechsel von MM alt auf MM neu/fx). Muss ich die alte Angabe jedesmal ändern oder die Lok löschen oder geht das einfacher?


    Ist bei Neuanlage überhaupt eine rein manuelle Programmierung möglich? Das Scannen dauert entschieden zu lange, an schlechtem Kontakt liegt es ganz sicher nicht, Räder, Schienen und Mittelleiter habe ich mit Spiritus sauber gemacht.


    Die erste umgebaute Lok lässt sich nicht umprogrammieren. Hier wird beim Scannen plötzlich mfx angezeigt, obwohl die Decoder des Sets 60760 nur fx sind.


    Zum Referenzhandbuch, Seite 53(Lokeditor). Dort ist das Startbild mit der Wahlmöglichkeit CV/POM.
    Wenn ich den Editor aufrufe ist sofort die zuletzt gewählte Lok im Bild, die Wahlmöglichkeit zur Programmierungsart wird mir gar nicht gegeben.


    Gruss Rainer

    Hallo Herr Meier,


    ich denke ich komme jetzt klar. Ich muss noch testen ob bei den fx-Decodern die Adressänderung funktioniert. Bei der ersten Lok mit dem Umrüstsatz klappte das bisher nicht. Eine oder zwei Umbauten kommen jetzt dazu, dann muss das gehen - sonst haben alle Loks die selbe Adresse.


    Gruss Rainer

    Hallo Herr Meier,


    die BR 44 fährt auf dem Hauptgleis.


    Bei den alten analogen Loks von vor 1990(andere habe ich nicht) lässt sich nichts abschalten, Beleuchtung und Raucheinsatz sind immer in Betrieb. Man kann sie nur ausbauen.


    Schwierigkeiten gibt es mit einer Lok mit der Adresse 80(Schalterstellung wurde überprüft). Beim Fahrstufentest bewegt sie sich, auf dem Hauptgleis reagiert sie überhaupt nicht. Ich habe die Lok zweimal gelöscht und wieder neu scannen lassen. Statt der Adresse 80 wurden zweimal andere angezeigt. Bei den mittlerweile vier anderen neu angelegten Loks wurde die richtige Adresse erkannt, und die Loks fahren. ->Hat sich erledigt, nachdem ich die Adresse geändert habe. Ausserdem meine ich mal gelesen zu haben, dass die Adresse 80 geraume Zeit irgend was Besonderes und deswegen mit Einschränkungen verbunden war.


    Neue Loks auf dem Hauptgleis werden nicht gescannt, jedenfalls wird mir nichts angezeigt. Wie legt man die an? Verschiebt man in der Editor-Karteikarte 8 einen nicht belegten Platz nach links in die entsprechende Traktionsliste?


    MfG

    Quote from driethenauer

    Hallo Reiner,


    Irgendwie stehe ich noch auf dem Schlauch - könntest du mich schlau machen?
    Was ist HLA?


    Hochleistungsantrieb. Märklin verwendet zwar das Mittelleitersystem, die Loks fahren aber längst mit Gleichstrommotoren. Die Umstellung erwies wohl als notwendig, da man mit DCC/mfx-Decodern offenbar keine Wechselstrommotoren ansteuern kann. Jedenfalls müssen für heutige Decoder die Feldspulen und Anker der Allstrommotoren gegen Permanentmagnete und neue Rotoren(Anker) getauscht werden. Die Loks fahren weiterhin auch analog(aber nicht ohne Decoder!), dann in der Regel nur mit Lichtwechsel bei Fahrtrichtungsänderung, da die Zusatzfunktionen ja nicht ausgelöst werden können.
    Märklin bietet für die Loks, die bis etwa Mitte der 1990er Jahre gebaut wurden, Umrüstsätze an - wie das bei meinen der Fall ist.


    Gruss Rainer

    Guten Tag,


    der Commander verhält sich ,,launisch". Die erste Lok die ich heute anmeldete war eine BR 01(3048). Wie bei allen alten Loks liegen Beleuchtung und Raucheinsatz an Gehäusemasse. War bei der 01 kein Problem, die Lok fährt, allerdings nicht am Programmieranschluss, nur am Hauptanschluss. Ist das wegen Motorola alt?
    Bei der zweiten , BR 44 mit Telex-Kupplung(3047) und ebenfalls mit Raucheinsatz bekam ich wieder die Meldung ,Kurzschluss auf dem Programmiergleis'. Warum kommt das mal nicht, mal ja? Überlastet ein Raucheinsatz fallweise vielleicht die Leistung des Programmieranschlusses?
    Beide Loks fahren ohne Störung sowohl über Control 80 als analog.


    Gruss Rainer

    Hallo Dieter,


    ich habe meine ,,Werkstatt"-Küche erwähnt. Meine Küche bietet die besten Arbeitsmöglichkeiten. Dort erfolgen mittels des Testgleises alle Einstellungen. Deshalb das Umstecken vom Programmier- zum Hauptgleisanschluss und umgekehrt.


    Eine betriebsfähige Anlage habe ich noch nicht. Um meine Loks ab und zu mal bei einem Freund fahren zu lassen werden sie nach langem Zögern nach und nach auf HLA umgebaut. Bis dahin wird mit dem schönen Mäuseklavier-Decoder c80 gefahren, der Commander ist ja für Motorola alt einsetzbar. Mein Freund fährt bis auf weiteres analog, mit dem c80 kein Problem, nur eben ohne Spitzenlicht. Wenn ich einige meiner Loks umgerüstet habe, probiere ich die mit dem Commander bei meinem Freund aus. Dann liegen zwar bis auf zwei digitale Triebwagen alle seine Loks still, aber das ist nur für die Dauer meines Besuches.


    Gruss Rainer

    Quote from Jürgen Meier

    nur noch mal sicherheitshalber, das Programmiergleis muß allseitig vom Hauptgleis ( Main ) getrennt sein.


    Aus Platzgründen in meiner ,,Werkstatt"-Küche gibt es nur ein Testgleis von 80 cm Länge. Der Wechsel zwischen Programmier- und Hauptgleis erfolgt durch Umstecken am Commander.


    Funktioniert denn das Programmieren mit anderen Loks?
    Das ist zur Zeit noch eine Umrüstfrage. Ich habe erst eine Lok umgerüstet, so dass ich leider noch keine Vergleichsmöglichkeit habe. Ich hoffe am Wochenende einige Umbauten vornehmen zu können.
    Mit zwei Loks mit alten c80-Decodern gibt es keine Probleme. Ich habe die Daten eingeben und speichern können und die Loks fahren auch. Die Stirnbeleuchtung lässt sich ein- und ausschalten und wechselt mit der Fahrtrichtung. Ich muss das bei Gelegenheit aber umbauen; da der Rückstrom der Lampenfassungen über den Lokrahmen erfolgt flackert das Licht sehr.



    Bei Motorola Decodern dauert es manchmal etwas länger bis die Adresse in die Register geschrieben ist.
    Dabei blinken die Stirnbeleuchtungen mehrfach auf. Erst wenn nach dem Blinken länger keine weiter Sequenz durch blinken mehr angezeit wird ist der Programmiervorgang abgeschlossen.
    Oft hilft es wenn die Lok vor dem Programmieren stromlos geschalten wird.
    Einfach vom Gleis nehmen und neu aufgleisen, oder das Programmiergleis kurz abziehen.


    Metallgleis und Weichen mit gemeinsamer Masse stellen nicht grundsätzlich ein Problem dar.
    Es muß nur Sichergestellt sein dass die Zweite Leitung der Fremdspannung nie in Verbindung zum Digitalstrom kommt.

    Letzteres ist gewährleistet. Demnach ist ein Parallelbetrieb also ohne weiteres möglich.

    Guten Tag, Herr Meier,


    die eigentliche Frage ist wohl im vermeintlichen Hauptthema untergegangen:


    <Ist eine Sortierung der werkseitig vorgegebenen Bilder auch möglich?>


    Ich meine damit die Lokbilder, die für die Lokdatenbank zu Verfügung stehen. Ein Teil meiner Loks ist bereits enthalten, aber auf ungünstiger Position(zu weit hinten). Ich hätte meine bevorzugten Bilder gern möglichst weit oben. Eine Verschiebefunktion wäre praktisch.
    Leider ist bei einigen die Baureihe sehr schlecht erkennbar. Ich nehme an, sie ist drin: Welche Nr. hat die Dampflok BR 44?


    Gruss Rainer

    Guten Tag, Herr Meier


    es ist kein c90, sondern ein programmierbarer fx-Decoder(kein DCC), standardmässig mit Adresse 78 ausgeliefert. Laut Märklin Technik Tipp Nr. 303 mit bis zu neun Funktionen, demnach müsste ich beim Digitalformat im Lokeditor ,8 Funktionen' wählen.


    Über einen Analogtrafo fährt die Lok einwandfrei, unwahrscheinlich, dass es an den Fahreigenschaften liegt, zumal auf HLA umgerüstet ist.
    Nachtrag: Nachdem ich über das Hauptgleis wieder die Werksadresse 78 eingestellt habe fährt die Lok auch über den Commander. Die Kurzschlussmeldung auf dem Programmiergleis bekomme ich nach wie vor auch bei ausgebauter Beleuchtung.


    Zitat aus ihrer Antwort: Die Verwendung von alten Märklin Trafos ist nur für Zubehör wie Schaltartikeln und Lampen möglich.


    Genau so soll es sein. Der Fahrbetrieb erfolgt über den Commander natürlich mit dessen Netzteil. Aus nicht änderbaren Umständen müssen Weichen und Signale weiterhin klassisch betrieben werden, d. h. massegeschaltet über Stellpulte mit Stromversorgung von alten Märklin-Trafos. Das Problem ist wahrscheinlich die ,Schnittstelle' Märklin-Metallgleis, dessen Gleiskörper ja nicht nur die Rückleitung des Fahrstroms zum Commander sondern auch die Masse der Weichen- und Signallaternen ist. Hier stossen meines Wissens zwei unterschiedliche Stromsysteme zusammen. Gefahren wird, soweit ich weiss, mit einer gerichteten Rechteckspannung(= Gleichstrom), wohingegen die Magnetartikel nach wie vor mit dem alten Wechselstromsystem betrieben werden.
    Das muss doch zu Konflikten führen, oder nicht?


    MfG

    Hallo Dieter,


    ich fange gerade erst an meine Loks auf HLA und DCC/mfx umzurüsten. Bei der ersten Umrüstung ist was passiert, der Commander zeigt mit nach dem Aufsetzen der Lok aufs Programmiergleis Kurzschluss an. Dagegen fährt die Lok analog einwandfrei - auf dem selben Gleis mit der selben Zuleitung.


    Ich dachte mir das ich erst Daten hinterlegen muss und eine gewisse Ordnung in die Anzeigen zu bekommen.
    Immerhin ist es gelungen, eigene Lokbilder aufzuspielen, auf Kosten vorhandener, nicht benötigter.
    Damit habe ich eine gewisse Reihenfolge erreicht.
    Ist eine Sortierung der werkseitig vorgegebenen Bilder auch möglich?


    Gruss Rainer

    Guten Tag,


    wegen der im anderen Thread erwähnten Schwierigkeiten habe ich keine meiner Loks im Commander.
    Lässt sich sich die Auswahl im o. a. Modus trotzdem ändern? Einige Loks aus der Stamm-Datenbank(Werkseinstellung) entsprechen meinen. Die sollten dort erscheinen. Das Parken nicht benötigter Loks hat auf den Modus keine Auswirkung, sie sind jedesmal da, während die in die Einzellisten(Dampf-, Diesel-, E-Loks) eingefügten nicht erscheinen.


    Gruss Rainer

    Die Aktualisierung hat geklappt.


    Der allererste Versuch eine neu mit Hochleistungsantrieb und mfx-Decoder umgerüstete Märklin-Lok in Gang zu bringen war ein Reinfall. Auf dem Programmiergleis bewegte sich die Lok etwas, eine Lampe brannte kurz und das wars. Im Lokeditor liessen sich zwar Baureihe, Lokbild und Fahrstufe einrichten, mehr ist nicht.
    Als Hinweis kommt nach Verlassen des Lokeditors entweder als Daueranzeige ,Lok wird gescannt' oder Kurzschluss auf dem Programmiergleis.


    Die Lok ist mit dem Märklin-Umrüstsatz 60760 ausgestattet. Es handelt sich um Lok Nr. 3058(BR 151). Laut Einbauanleitung können die vorhandenen Glühbirnen über den Lokrahmen an Masse bleiben, es kann aber zum Flackern kommen. Kann es sein dass der Commander das als Kurzschluss auffasst? Die Birnen sind zwar raus, aber es geht trotzdem nichts.


    Überraschung:
    Analog fährt die Lok, also von wegen Kurzschluss. Nur das Spitzenlicht bleibt dunkel, da ich nicht an die Zusatzfunktionen herankam.