Posts by softbahner

    Sehr geehrter Herr Meier,
    nehmen Sie das bitte nicht persönlich das ist meine ganz persönlich Art Probleme schnell und ultimativ zu beenden. Warum habe ich Ihnen den Fall nun über das Forum geschildert?
    Nun, es gibt zwei Möglichkeiten entweder hat mich die berühmet Ausnahme getroffen oder es gibt ein generelles Problem mit dem Gerät. Wenn sich nun kein weiterer Kollege meldet dann ist der Fall beendet ansonsten nehmen Sie das einfach als Hinweis und behalten den Fall im Hinterkopf, dass da noch etwas im Argen liegt.##


    Mit freundlichen Grüßen

    Hallo Herr Meier,
    für mich hat sich das Thema Eco4 Booster, nach dem fehlgeschlagenem Update erledigt.
    Wie schon weiter oben geschrieben war das Update angelaufen, der rote Fortschrittsbalken war ca. ein viertel angestiegen, aber dann irgendwann hat das Gerät sein Leben ausgehaucht. Es leuchtetet keinerlei LED mehr und auch gute 20 Min Wartezeit änderte nichts an dem Zustand. Es stellte sich so dar als wäre das Gerät gar nicht mehr eingeschaltet.
    Ein Austausch mit dem Netzteil des Commanders ergab das beide in Ordnung sind. Im Handbuch fand ich den Hinweis wenn keine LED leuchtet soll man die Stromversorgung überprüfen.
    Ich habe das Gerät dann noch einmal geöffnet in der Hoffnung das vielleicht eine Sicherung zu finden sei. Aber ich konnte nichts ausfindig machen. Anschließend habe ich das Ding in die Tonne gehauen und die Sache auf meine negativ Erfahrungsliste vermerkt.
    Mit knapp drei Betriebsstunden und noch nicht einmal das erste Update überlebt nimmt der Eco4 Booster den absoluten Spitzenplatz ein.
    Mit freundlichen Grüßen

    Sehr geehrter Herr Meier,
    ich muss an dieser Stelle nun einmal meine tiefe Verärgerung zum Ausdruck bringen.
    Ich habe mir zum Commander ( auf dem aktuellen Stand) einen Eco4 Booster Viessmann ArtNr 5301 gekauft.
    Das Gerät ist heute angekommen. Zunächst habe ich ihn über den vorhandenen Märklin Anschluss angeschlossen und alle Einstellungen für H0 Betrieb durchgeführt.
    Es funktionierte alles wunderbar.


    Dann bin ich der Empfehlung aus der Betriebsanleitung gefolgt und habe den Anschluss CDE eingerichtet.
    Auch so hat alles wunderbar funktioniert.


    Als nächsten Schritt habe ich die LSB Verbindung Commander/Booster erstellt.
    Auch die schien zu funktionieren.


    Ein Auslesen des Commanders zeigte HW Vers1, und Software Vers.1 an.
    Da ich mich erinnerte das es schon Updates für den Booster gibt habe ich auf der Firmenseit entdeckt das der aktuelle Stand Vers3 ist.


    Ich bin nach Anweisung vorgegangen. Ich habe die aktuelle Firmware heruntergeladen. Geräte miteinander verbunden und die Übertragung der Datei über den Manager gestartet.
    Die Software wurde in den Commander übertragen und auf dem Commander Bildschirm erschien ÜBERTRAGUNG DER SOFTWARE AN ANGESCHLOSSENES LSB GERÄT. Der rote Fortschrittsbalken lief ungefähr ein viertel hoch und dann tat sich 20 MIN überhaupt nichts mehr. Beim näheren Betrachten der Situation ist mir dann aufgefallen das am Booster alles aus war. Keine LED Anzeigen mehr. Ich habe dann noch weitere 30 Min gewartet. Nichts! , der Booster war tot. Ich habe die Aktion dann, obwohl ich mir der Gefahr bewusst war, abgebrochen . Es gab einfach keine andere Möglichkeit mehr. Ein Neustart alle Geräte durchgeführt, mit dem Ergebnis das der Booster tot blieb. Trotz verschiedener Versuche lässt er sich auch nicht mehr zum Leben erwecken.
    Ich bin wirklich stinksauer. Ich habe das Teil gerade einmal einen halben Tag besessen und schon im Eimer.
    Können Sie mir einen Tipp geben ob und wie ich dieses Teil noch einmal zu Leben erwecken kann
    So etwas habe ich noch nie erlebt.


    Mit freundlichen Grüßen

    Danke erst einmal für die Antworten. Ich muss mich sobald es die Zeit zulässt noch einmal damit beschäftigen. Wie schon erwähnt ist die Sache nicht mehr akut weil ich die Adresse der Motorla BR120 von 12 auf 1 geändert habe. Die ESU 110 hat weiter ihre Adresse 11 DCC. So gibt es kein ungewollten Funktionen.
    Eigentlich kommen nur zwei Ursachen in Frage: Entweder sind die erzeugten Gleisprotokolle nicht ganz exakt was sich hier um die die Adresse 11 zeigt oder aber der ESU Sounddecoder mit Adr.11 spinnt. Ich werde auch mal meine alte Steuerung aktivieren.
    Erst einmal ein schönes Wochenende an alle Kollegen und im Besonderen an Herrn Meier.

    Hallo Herr Meier,
    ist das beim Commander dann auch so, dass die Gleisprotokolle DCC und MM softwaremäßig generiert werden ?
    Mir ist da vor kurzem eine Unstimmigkeit aufgefallen.
    Ausgangslage ist eine Märklin Lok BR120 mit einem Märklin Decoder für mfx und MM. Das ist wohl ein früher Decoder noch aus der Zeit als Märklin mit ESU zusammengearbeitet hat. Dieser kann kein DCC. Die Lok hat sinnigerweise die Adresse 12 MM erhalten.
    Zweite Lok eine ROCO Lok BR 110 , die mit den beweglichen Panthographen und Sound. Diese Lok hat einen ESU Sonddecoder wahrscheinlich 3.5 Sie wird im DCC Fomat Adresse 11 betrieben.


    Wenn ich beide Loks auf dem Gleis habe passiert es, dass bei der DCC Lok Funktionen ausgelöst werden, z.B. heben sich bei der DCC Lok die Panthos, wenn ich die MM Lok aufrufe.


    Hier scheint ein Grenzbereich zu sein bei dem beide Protokolle nicht sauber getrennt arbeiten


    Ich habe mich so beholfen das die MM LOk statt Adresse 12 nur noch Adresse 1 hat. So liegen beider Adressen weit auseinander und alles arbeitet zuverlässig.

    Hallo Herr Meier,


    "........das der Commander nicht auf LINUX Basis arbeitet..." Das wollte ich schon immer mal fragen mit welchem Betriebssystem der Commander arbeitet. Der Commander läuft sehr stabil, ich hatte noch keine Hänger oder gar Abstürze. Was will man mehr?

    Hallo Herr Meier,
    ich möchte zuvor noch einmal präzise nachfragen. Ich habe für mich einen ganz netten Fahrbetrieb konfiguriert, der mich doch einiges an Mühe gekostet hat bis ich mit dem System zurecht gekommen bin. Erfahrungsgemäß, z.B. mit der ECoS, ist es so wenn so ein umfangreiches Update eingespielt wird ist es oft so dass eine Rückkehr zum alten System, im Falle von Problemen, nicht mehr möglich ist weil das Update eine völlig neue Datenstruktur eingerichtet hat. Mit diesem Beta Update wird nun mfx implementiert was sicherlich auch eine völlig neue Programmstruktur beinhaltet. Kann ich, wenn sich diese Version nicht bewähren sollte, ohne weiteres wieder auf meinen bisherigen Stand zurückgehen ?

    Hallo Herr Meier,
    vielleicht sollten Sie Ihren Aufruf noch durch weitere Info´s ergänzen. Ich persönlich bin bin ein multifunktionaler Spielbahner und habe praktisch alles was so am Makt ist im Einsatz und kann mir so ein Urteil über die verschiedenen Vor- und Nachteile bilden. Eventuell hätte ich Interessen an einen Test teilzunehemen.
    Wie soll die Zusammenarbeit ablaufen? Gehe ich irgendwelche Verpflichtungen ein ? Ich denke mal das ich dann eine Beta-Version der neuen Software erhalte. Wenn ich diese installiere und vorher ein Komplettsicherung vorgenommen habe kann ich dann ohne Probleme wieder auf meine alte Konfiguration zurückgreifen falls notwendig?

    Hallo Herr Meier,
    haben sich eigentlich genug mfx Tester gefunden ?
    Können Sie schon absehen wann ein Update mit mfx veröffentlicht wird. Ich bin jedenfalls gespannt darauf.

    Ich beobachte bei mir ein ähnliches Problem wie der Kollege `wolfspur`.
    Ausgangslage. Ich habe zwei Gleisbilder. GB 1 zeigt die Hauptbahn. GB2 zeigt eine Nebenbahn, welche nur aus einer Pendelstrecke eines Triebwagens besteht.
    Der Ablauf ist nun folgender : Ein Zug auf der Hauptbahn erreicht ein bestimmtes Gleis im Bahnhof. Nach einigen Sekunden fährt die Nebenbahn ab.
    Wenn ich die Hauptbahn manuell mit dem Handregler auf das Startgleis für die Nebenbahn fahre, ohne das ich eine Fahrstraße gestellt habe, fährt die Nebenbahn ab, so wie es sein soll.
    Habe ich aber eine Fahrstraße mit Start/Stopp Tasten gestellt und fahre dann (auch Handbetrieb) die Hauptbahn auf das Startgleis fährt die Nebenbahn nicht mehr ab.


    Meine Einstellung ist zur Zeit Zug ID.

    Hallo,
    ich verwende auch eine Handvoll dieser Decoder in Verbindung mit einer CS2. Allerdings verwende ich diese in nur unter DCC und gezwungenermaßen gelegentlich im MM Format. Das Format mfx ist deaktiviert. Ich habe im Laufe der Zeit ganz andere Decoder gehabt z.B. alte LENZ Decoder die flippten bei Anliegen von mfx aus.
    Versuchen Sie doch einmal diese Weichendecoder ohne mfx zu betreiben.

    Hallo Herr Meier,
    ich muss noch einmal auf meinen Anfangsbeitrag zurückkommen.
    Es hat sich nun bei mir gezeigt das ich Ihnen widersprechen muss.
    Folgender Betriebsablauf bei mir: Ein Bahnhof mit einer Hauptbahn. Es fährt ein Fernzug ein.
    Auf der anderen Seite des Bahnhofs befinden sich die Gleise einer Kleinbahn. Das war früher sehr oft so anzutreffen.
    Betriebsablauf ist nun folgender. Der Zug auf der Hauptbahn trifft ein. Kontakt ist belegt. Dies löst die Abfahrt der Kleinbahn nach einer gewissen Verzögerung aus.
    Wenn die Kleinabhn am Endpunkt angekommen ist stellt sich die Frage : Wie kommt die Kleinbahn wieder zurück ?
    Nun könnte man ganz einfach eine Wendefunktion konfigurieren. Aber man hat dann keinen Bezug mehr zur Hauptbahn.
    Wenn jetzt die Option Gleis frei noch vorhander wäre dann würde man den Bezug dadurch erreichen : Wenn Kontakt FREI dann Kleinbah zurückfahren.
    Daran sehen Sie das es durchaus eine sinnvolle Option war um Abhängigkeiten zu konfigurieren.
    Ich möchte anregen das diese Option im nächsten Update doch wieder zur Verfügung gestellt wird.

    Hallo Herr Meier,
    ich möchte meine Dank für Ihren Service aussprechen. Nachdem ich mit der Automatik begonnen hatte trat bei mir das gleiche Problem, wie beim Kollegen Thosten im Eingangbeitrag geschilder, auf.
    Dank Ihrer schnellen Info hat sich das Problem gelöst. Nur noch ein Frage im Nachhinein. Hätte ich das vorher selber wissen können ? Ich habe im Handbuch nichts gefunden

    Hallo Herr Meier, Hallo Helmut,
    danke für Deine Mühen, die sind sehr aufschlussreich.
    Aber für mich habe ich erst einmal diesen Punkt abgebrochen da diese Funktion nicht zum Ziel führt.


    Mein Grundgedanke ist der Commander soll ein Spielpartner sein. Er soll z.B. einige Abläufe automatisch ablaufen lassen während ich mit dem Handregler nach belieben z.B. Rangierfahrten mache.


    Mein Beispiel : Fahrstraße 19 ist eine Pendelstrecke für einen Triebwagen im Automatikbetrieb. Während FS19 gestellt ist möchte ich durch Zufall gerade eine RF nach Punkt C machen. Ich stelle also FS 9 und die macht mir die automatische Fahrstraße 19 kaputt weil sie ein gestellte Weiche umschaltet. Das darf nicht passieren.


    Meine Anregung an Viessmann wäre die Sicherungmatrix so zu gestallten das für ein bestimmte Fahrstraße, wenn sie gestellt ist, alle links im Feld eingetragenen FS gesperrt sind und das unabhängig vom Modus. Es macht auch im Handbetrieb keinen Sinn bei einer gestellten FS ein kreuzende FS aufrufen zu können.
    Man könnte es vielleicht noch komfortabler machen, dass wenn man eine kreuzende FS aufruft dieser Aufruf in einem Stack gespeichert wird und erst dann ausgeführt wird wenn die zuvor gestellte FS frei ist.


    Damit ist der Punkt an dieser Stelle beendet bis vielleicht in einem Update meine Anregung umgesetzt wird

    Hallo Herr Meier, Hallo Helmut,


    ich habe noch einmal einen Beitrag von Dir durchgelesen, Zitat:Die Sperre greift nur wenn auch tatsächlich die Hauptfahrstraße 19 benutzt wird.


    Diesen Punkt hast Du wohl durch die Verwendung `Rückmelder beachten` konfiguriert.
    Das funktioniert bei mir auch und das habe ich auch so beschrieben. Aber das ist nicht das Problem. Lies Dir noch einmal das Kapitel Sicherungsmatrix durch. Wenn die Hauptfahrstraße 19 gestellt ist muss durch die Sicherungsmatrix ein Stellen der kreuzenden FS9 verhindert werden. Es wird durch die Sicherungsmatrix verhindert das alle eingetragenen gefährlichen FS aufgerufen werden können. Das ist der Sinn der Sicherungsmatrix den ich aus der Beschreibung im Handbuch interpretiere. Da braucht noch kein Fahrzeug eine Belegtmeldung ausgelöst haben und Herr Meier das muss auch für manuelle Fahrstraßen gelten.
    Helmut deaktiviere mal dem Belegtmelder und Du wirst sehen das die Sicherungsmatrix nicht funktioniert und wenn Du den Belegtmelder wieder aktivierst und die Sicherungsmatrix deaktivierst dann wirst Du feststellen das die Sicherung trotzdem geht weil nämlich das Besetzt verhindert das die FS gestellt wird und nicht der Eintrag in der Sicherungsmatrix.


    Seite 87 im Referenzhandbuch !

    Hallo Herr Meier,
    mir ist die Problematik von Einschaltspitzen hervorgrufen durch Kapazitäten und Induktivitäten bewusst aber abgesehen davon, der gleiche Gleisanschluss mit der Märklin MobileStation2 mit der kleinen Anschlussbox und nur dem 36VA Steckkernetzteil funktioniert 100% zuverlässig. Und nun verwende ich die Konfiguration Commander mit Booster Uhlenbrock Power3 mit einem 56VA Trafo. Auch für diesen Booster waren die Einschaltspitzen bisher kein Problem.
    Nur der Commander Boosterausgang reagiert so empfindlich. Das heißt aber nicht das es immer so ist. Ich kann durchaus öfter einschalten und alles ist normal. Wenn der C dann im Kuzschluss Modus ist muss ich öfter 6,7 oder 10 Mal wieder auf Go gehen und dann ist auf einmal alles wieder normal.
    Ich hatte mal zwei Wagen mit Glühlampen vom Gleis genommen und dann nur noch einen Verbrauch von ca 1-1,1 A das schien er zu verkraften aber dann passierte ein Kurzschluss auf eine Weiche und der C ließ sich anschließend mehrere Male nicht wieder einschalten. Manchmal habe ich ihn auch ganz ausgeschaltet und dann startete er ganz normal obwohl ich sonst nicht verädert habe.
    Die C Einstellung ist 18V und 3,2A also die höchste Einstellung
    Die Weichendecoder werden direkt vom Gleis versorgt. Es gibt keine Schaltaktivität wie Grundstellung beim Eischalten usw.

    Sehr geehrte Herr Meier,
    nach einigen Tagen Testbetrieb möchte ich diesen Punkt für Sie zusammenfassen.
    Ich betreibe einen Anlagenaufbau der aufgrund einiger LED´s, beleuchteter Wagen und etwa 8 Loks eine Ruhestrom, ohne Fahrbetrieb, von 1,2 A - 1,3A hat. Siehe vorherigen Beitrag.
    Wenn ich den C starte dann kommt es immer wieder vor das der Commander ein Verhalten zeigt als läge ein Kurzschluss vor und geht dann sofort auf Stopp.
    Es kann sein das ich mehrere Male einwandfrei starten kann, aber dann wieder 5-6 Mal Kurzschluss.


    Ich möchte mal Kollegen bitten, erstens dafür zu sorgen das ein Ruhestrom von größer 1,2A herrscht, etwa durch mehrer beleuchtete Wagen oder andere Verbraucher und zweitens duch Stopp und Start ausprobieren ob der C bei Ihnen trotzdem immer einwandfrei startet.


    Meine Lösung bisher ist, dass ich einen externe Booster (Uhlenbroch Power3) angeschlossen habe, so dass der C nur das Digitalsignal erzeugt aber der Ausgang nicht verwendet wird. Es fuktioniert einwandfrei. Der Booster reagierte bisher niemals mit einem Kuzschluss was bei nur 1,2 A auch nicht zu erwarten wäre.
    Auf die Dauer möchte ich diese Konstellation aber nicht beibehalten. Als Spielbahner mit meinen Jungens möchte ich den Aufwand so gering wie möglich halten. Nun mus ich eine extra Booster, einen extra Trafo und die entsprechende Verkabelung aufbauen.


    Der Boosterausgang meines Commander reagiert viel zu schnell und empfindlich beim Einschalten.

    Es heißt im Handbuch man soll für `Stop bei Ankunft Zug` nicht die Karteikarte Fahrstraßen Auflösen nehmen sondern die Karteikarte Schaltgleisfunktionen. Nur, da kann man gar keine Zugbefehle eintragen. Dieses Feld, wie bei Fahrstraßen Auflösen ist zwar vorhanden aber leer.
    Kann das jemand bestätigen ?