Viessmann Formsignale invertieren?

  • Hallo liebe Viessmänner! :D


    Neben den Multiplex-Lichtsignalen (s. meinen anderen heutigen Thread) möchte ich gerne auch Viessmann Formsignale für meine Anlage (H0, AC, Traincontroller, Tams Mastercontrol) verwenden.


    Ich hatte mal gelesen, dass bei jeder Verwendung eines Nicht-Viessmann-Decoders die Signale invertiert werden müßten. Was auch immer das heißen mag, ich bin leider ein Elektrik-Laie. :oops:
    Aus einer Anlagenauflösung habe ich Tams-Weichendecoder WD-34 und den Tams-Schaltdecoder SD-34. Ich nehme an, dass ich den WD-34 nehmen muss? Wäre das überhaupt ohne Probleme möglich oder muss da auch jedes Signal invertiert werden?


    Für Hilfe wäre ich sehr dankbar!

  • Hallo Jürgen

    Quote from Stups

    Aus einer Anlagenauflösung habe ich Tams-Weichendecoder WD-34 und den Tams-Schaltdecoder SD-34.


    Der TAMS SD-34 arbeitet mit Relais, also mit symmetrischen Wechselstrom. Damit lassen sich die Hobby-Signale direkt betreiben (ist wie mit einem Handschalter). Ich betreibe Formsignale derzeit an Decodern mit Relais.


    Beim Tams WD-34 wird dagegen elektronisch geschaltet und hat nur gleichgerichteten Wechselstrom (Negative Halbwelle / Schaltimpulse).
    Flügelsignale mit zwei Antriebszylindern am Magnetartikeldecoder können mit einem Steuermodul (am Signalkabel angebracht) für negative Schaltimpulse (auf Anfrage bei der Fa. Viessmann erhältlich) betrieben werden. Andernfalls müssten die Dioden im Steuermodul gedreht werden. Das wird mit "invertieren" wohl gemeint sein ;)


    Zweibegriffige Hobbysignale kann man mit beiden Decodertypen schalten.


    Die Einbindung in TrainController ist dabei unproblematisch (fragen zu TC am besten im dortigen Forum).


    Grüße


    Horst

  • Hiho Horst,


    merci :D Sorry, ich vergaß zu erwähnen: Ich möchte nicht die Hobby-Signale, sondern die höherwertigen Formsignale einflügelig bzw. zweiflügelig gekoppelt nehmen. Aber macht das überhaupt einen Unterschied?

  • Hi

    Quote from Stups

    merci :D Sorry, ich vergaß zu erwähnen: Ich möchte nicht die Hobby-Signale, sondern die höherwertigen Formsignale einflügelig bzw. zweiflügelig gekoppelt nehmen. Aber macht das überhaupt einen Unterschied?

    Ich glaube nicht. Ich hatte bei den Formsignalen auch an die mit den stehenden runden Antrieben gedacht, die ich im Einsatz habe. Oberirdische Antriebe habe ich nur einige Lichtsignale. Bei den schönen Formsignalen würden der "Klotz" doch sehr stören :mrgreen:


    Formsignale aus der 45xx-Reihe:
    :arrow: ein Antrieb geht mit beiden Decodern,
    :arrow: bei zwei Antrieben nur mit Umbau oder Decoder mit Relais


    das gleiche gilt für die alten Hobby-Signale

  • Moin, Moin!


    Ich hatte genau das gleiche Problem (VM Formsignal am ESU SwitchPilot).


    Nun bin ich dabei, bei meinen 2-fluegeligen Signalen die Dioden in der Steuerung (der dicke schwarze "Knubbel" im Kabelstrang) umzudrehen. Das ist zwar eine kleine Frickelei - insbesondere das Ausloeten, aber dann funktiontioniert das Schalten am SwitchPilot einwandfrei.


    TIP: Da die Dioden (4 x 1N4002) sehr "kurzdrahtig" eingeloetet sind und es sein kann, dass sie beim Ausloeten beschaedigt werden, sollte man sich eventuell vorher neue Dioden besorgen. Das ist kein grosser Kostenaufwand (die Dioden sind "Pfennigartikel"), und ausserdem billiger als Relais zu kaufen....


    Gruss,
    Stefan