Posts by vogt

    In der Fahrstrasse muss programmiert werden, wann der Zug überhaupt abfahren darf. Da müssen alle eingetragenen Bedingungen erfüllt sein, sonst fährt er nicht los. Die erste Bedingung ist, dass die zu befahrende Strecke frei ist. Das wird in der Karte 3 eingetragen. Dort wird eingetragen, welche Rückmeldeabschnitte (Nummern) frei sein müssen, bis zum Ziel.

    Beispiel:

    Der Zug steht auf dem Startfeld 1 und soll gestartet werden in den nächsten Abschnitt, nehmen wir mal an, dass dies die Fahrstrasse 1 ist. Dann ist in der Karte 2 einzutragen, wo der Zug starten soll, nämlich dort, wo er gerade steht, zum Beispiel auf Rückmelder 1 = Startfeld. In der nächsten Karte wird eingetragen, welche Rückmelder frei sein müssen bis zum Ziel. Das ist je nach Anlage verschieden, je nachdem, wieviel man investiert hat. Ich habe z.B 64 Rückmelder auf der Anlage und von einer Fahrstrasse zur nächsten sind es oft bis zu 5 Rückmeldeabschnitte, die dann frei sein müssen.


    Wenn der Zug nun in einen neuen Block einfahren soll, ist das genau diese Programmierung. Der Zug kommt von Fahrstrasse x und soll in die Fahrstrasse 1 einfahren. Das geht nur, wenn die Bedingungen der Fahrstrasse 1 erfüllt sind, nämlich die eingetragenen Rückmelder sind frei, ansonsten muss er am Ende der Fahrstrasse x stehen bleiben.


    Gruß Helmut

    ja richtig, die Fahrstrasse, in die der Zug fahren soll, muss natürlich frei sein, das muss in den Bedingungen der Fahrstrasse programmiert werden. In Karte 3 sind die Rückmeldernummern einzutragen, die auf der Strecke frei sein müssen. Wenn davon einer rot zeigt, darf der Zug nicht fahren.


    Gruß Helmut

    Hallo Markus,

    bei mir ist das so:

    Es gibt keine "unüberwachten" Abschnitte. Alle Felder, an denen der Zug mal halten soll, also bei dir im Schattenbahnhof, haben als Stoppbereich ein Zugnummernfeld. Alle anderen überwachten Abschnitte sind normale Felder (gelbes Gleisstück im Commander-Gleisbildeditor). An allen Zugnummerfeldern, die ja Stoppabschnitte sind, ist auch ein Signalbild im Commander, nicht jedoch ein echtes Signal auf der Anlage (im Schattenbahnhof). In der ganzen Anlage sind keine Signale mit Zugbeeinflussung, also macht kein Signal auf dem Commander einen Abschnitt stromlos. Da ich nur automatisch fahre ist das nicht notwendig. Symbolreihenfolge im Commander also: gelbe Gleisstücke - Zugnummernfeld - Signalbild - Start-/Zielfeld.

    Man braucht keine Rückmelder auf rot stellen, das macht der Zug oder die Waggons bei Märklin, denn hier leiten alle Achsen.

    Das war die technische Seite. Nun kommt es auf die Programmierung an, damit das ganze funktioniert wie gewünscht.

    Gruß Helmut

    Hallo Markus,

    du brauchst 3 Abschnitte mit je einem Kontakt auf den Besetzmelder. Den Streckenabschnitt, den Bremsabschnitt und den Halteabschnitt. Der Halteabschnitt muss ein ZNR (Zugnummernfeld) auf dem Commander sein. Das Signal muss auch auf das Gleisbild. Auf der Anlage brauchst du kein Signal. Im Gleisbild soll auch der blaue Punkt (Startpunkt, Zielpunkt) sein, damit auch per Handbetrieb gesteuert werden kann.


    Das ist jetzt eine grobe Aussage. Mal checken, ob du damit schon klar kommst.


    Gruß Helmut

    Beschreibung auf der Hompage bei : viessmann-modell.com/commander/commander-art.-5300/aktuelle-updates/aeltere-updates/


    http..... voranstellen.


    Läuft in 2 Schritten ab:

    1. Textfeld generieren im Gleisbildeditor, an der Stelle, wo es hin soll. Speichern. Editor wird dadurch auch verlassen.

    2. Dieses Feld nun länger antippen (wie bei einer Weiche, die bearbeitet werden soll), dann öffnet sich das Tastaturfeld und man kann schreiben.


    Gruß Helmut

    Hallo Werner,

    Auch bei Handbetrieb wird die Lok-ID von ZNR zu ZNR weitergegeben und auch angezeigt. Das ist der Normalfall. Daher braucht es keine andere Möglichkeit, die Lok-ID auf ein ZNR automatisch eintragen zu lassen, wie oben gefragt wurde.

    Ich habe vor dieser Antwort dies auch nochmals zur Sicherheit getestet, denn ich habe auch Handfahrstrassen im Programm. Es wäre mir neu gewesen, wenn das nicht so funktionieren würde.

    Aber:

    Es gibt leider auch ein Aber. Der Commander hat manchmal Probleme, die Zug-ID anzuzeigen oder auch die RM-Felder auszuleuchten oder wieder zu löschen. Das ist aber nur optisch. Intern verarbeitet der Commander die Signale. Es war bei mir auch schon so, dass die Lok nicht angezeigt wurde, auch das Feld nicht rot ausgeleuchtet war, trotzdem war alles ok und der Ablauf ist normal gelaufen. Ich habe auch schon bei einem solchen Zustand den Commander neu gestartet und dann war die Ausleuchtung und Zuganzeige wieder vorhanden, bzw. zuvor nicht gelöschte RM wieder frei. Eigenarten des Commander. Ist halt auch schon in die Jahre gekommen und Updates zur Fehlerbereinigung gab es auch schon lange keine mehr. Muss man wohl damit leben.


    Gruß Helmut

    Hallo Werner, ich hoffe, ich habe deine Ausgangsstellung richtig verstanden:

    Neustart der Anlage

    1 Zug steht auf ZNR mit den 3 abgehenden Fahrstrassen

    1 Zug steht auf einem anderen ZNR

    1 Zug steht auf einem weiteren ZNR

    Bei schalten auf Vollautomatik fahren alle los, weil alle eine freie Fahrstrasse vor sich haben.


    Die Logik des Commanders arbeitet die Fahrstrassen nach deren Numerierung ab, also die Nummer 1 zuerst und dann die folgenden.


    Es muss also die erstgenannte Fahrstrasse (ZNR mit den 3 abgehenden Fahrstrassen) die niedrigste Fahrstrassennummer haben.

    Diese wird nun gestartet und die in dieser Fahrstrasse enthaltenen Anweisungen werden abgearbeitet.

    Wenn diese Fahrstrasse nun RM der anderen Fahrstrassen (auch virtuelle möglich) auf ROT setzt, können die anderen Fahrstrassen nicht ausgelöst werden, da diese keine freie Fahrstrasse mehr vor sich haben.

    Damit verhindert man, dass die anderen Fahrstrassen ungewollt selbstständig starten.

    Die auf ROT gesetzten RM müssen natürlich dann auch wieder aufgelöst werden, das passiert auch in der erstgenannten Fahrstrasse.


    Gruß Helmut

    Hallo Werner,

    mit der Matrix würde ich nichts probieren, denn die wird automatisch befüllt und ein Eingriff setzt die gesamte automatische Matrix außer Betrieb.

    Was gib es dann noch für Möglichkeiten?

    Die Fahrstrassen werden in der Reihenfolge ihrer Nummern abgearbeitet. Wenn also die Fahrstrasse von dem ZNR mit den 3 möglichen Fahrstrassen erste Rangfolge haben soll, soll sie auch die niedrigste Nummer von den Fahrstrassen haben.

    Dann gibt es die Möglichkeit, dass die anderen Fahrstrassen als Handfahrstrassen programmiert werden und diese Handfahrstrassen von der - ich nenne sie mal Hauptfahrstrasse - ausgelöst werden. Da kann man dann mit Schaffnerbefehl viel machen.

    Die andere Möglichkeit wäre, könnte man prüfen, ob mit zu beachtenden Rückmeldern was erreicht werden kann.

    Die Fahrstrasen, die nicht sofort loslegen sollten, bekämen dann in den zu beachtenden Rückmeldern einen eingetragen, auf dem der Zug von der "Hauptfahrstrasse" steht. Dann können die anderen Fahrstrassen also erst loslegen, wenn der Zug von der Hauptfahrstrasse abgefahren ist und die von ihm belegten RM frei gegeben hat.

    Viel zu testen - wünsche guten Erfolg!

    Gruß Helmut

    Hallo Werner,

    vielleicht liegt es daran, dass die Fahrstrasse 120 (Handfahrstrasse) nicht aufgelöst wurde. Kein Auflösebefehl enthalten.

    Ist es so, dass das Ganze einmal ordentlich durchläuft und dann nicht mehr? Dann mal die Fahrstrassen per Hand auflösen und wenn dann die 120 gestartet werden kann ohne Fehlermeldung, dürfte es am Auflösebefehl liegen. In Karte 7 muss also irgendwas drin sein.

    Gruß Helmut

    Hallo Werner,

    das mit dem Schaffner ist wahrscheinlich eine sehr gute Idee.

    Wenn der Zug über einen bestimmten RM fährt, soll der was auslösen und zwar mehrere Funktionen und das eben nur von diesem einen RM aus. Da bietet es sich doch an, eine Handfahrstrasse zu programmieren, die genau diese Funktionen nacheinander auslöst. Und der Zug, der über den RM fährt, löst dann diese Fahrstrasse, die die Funktionen steuert, aus.

    Müsste man testen.

    Gruß Helmut

    Hallo Werner,

    Schaffnerfunktionen gehen nur in Karte 4 und 7.

    Die Licht-an-Funktion in Karte 5 müsste in jedem Fall immer gehen, benötigt 2 Zeilen. Erste Zeile der RM, 2. Zeile die Funktion.

    Check mal Schaffner in Karte 4 oder 7.

    Gruß Helmut

    Hallo Werner,

    es ist so bei mir wie oben beschrieben. Von dem ZNR starten 2 verschiedene Fahrstrassen, beide mit Lok-Nr., also nicht LOK-ID. Wichtig ist bei so einer Konstellation, dass die Lok nicht manuell auf das Start-ZNR gefahren wird, weil sie sonst die LOK-Nr. nicht mitnimmt auf das ZNR. Dann steht auf dem Display auf dem ZNR die letzte dort gewesene Lok.

    Gruß Helmut

    Hallo Werner,

    das muss ich evtl. selbst nochmals testen. Ich denke es ist so:

    Wenn von einem ZNR eine Fahrstrasse startet und die Lok mit LOK-ID angesprochen wird, fährt jede Lok dort los. Dann bringt es wohl nichts, wenn von der gleichen Fahrstrasse eine bestimmte Lok eingegeben ist.

    Ich hab auf meiner Anlage (siehe auch http://www.youtube.com/watch?v=k_7ssFDD6rw&feature=youtu.be) von einem gleichen ZNR zwei Fahrstrassen programmiert. Je nach dem, welche Lok drauf steht, wird die eine oder andere Fahrstrasse gestartet. Die Fahrstrassen sind nicht mit LOK-ID sondern mit bestimmen Loks programmiert.

    Gruß Helmut

    Hallo Werner,

    ganz versteh ich die Schilderung nicht. Eine Lok kann nur auf 1 RM fahren, also nicht auf RM 13, 14.

    Es müsste doch so sein:

    Lok startet von Start-ZNR Nr. ?? und fährt auf das Ziel-ZNR 14.

    In der nächsten Fahrstrasse startet die Lok von ZNR 14 und fährt nach ZNR 15 als Ziel-ZNR. usw.

    Was ist zwischen 14 und 15 bzw. zwischen den anderen Start- und Ziel-ZNR? Wie lange sind die Strecken? Wenn die Strecke zu kurz ist (ist ja alles im Betriebsbahnhof) belegt die stehende Lok vielleicht 2 ZNR, was nicht sein darf.

    Sind die Startbedingungen einwandfrei definiert und erfüllt beim Start? (z.B. das Ziel-ZNR muss frei sein, sonst kann die FStr. nicht starten).

    Vielleicht helfen die Infos weiter.

    Gruß Helmut

    Hallo Alex,

    ich würde es mal mit einer Glühlampe probieren. Digitalstrom von der Zentrale wie gezeigt an den gelben und blauen Stecker, dann anstelle vom Gleis eine Lampe schalten.

    Grünen Stecker mit dem grauen verbinden, an den roten bzw. orangen Stecker die Lampe, den anderen Pol der Lampe an den gelben Stecker.


    Gruß Helmut

    Hallo tobster,

    ich habe viele Wagen mit 5077 ausgestattet. Dabei habe ich jedem Wagen die gleiche Adresse gegeben. So muss ich die LED-Bänder nicht miteinander verbinden. AUX benötige ich dabei nicht. Einpolige Wagenkupplungen habe ich auch verwendet für den Mittelleiter, nur 1 Wagen hat einen Schleifer (Märklin-System). Bei 2-Leiter-Fahrzeugen verwende ich zur Stromaufnahme den ESU-Schleifer 50707. Da erübrigen sich stromführende Kupplungen.

    Gruß Helmut

    Hallo G. Jansen, wenn es eine Lampe von Viessmann ist, ist der Anschluß auf dem Beipackzettel gut beschrieben. Ob nun der Viessmann-Trafo wie abgebildet oder ein anderer verwendet wird, ist gleichgültig. Das abgebildete Power-Modul sollte für ein flackerfreies Licht verwendet werden. Wenn der Beipackzettel nicht mehr vorhanden ist, einfach auf der Viessmann-Hompage downloaden.

    Viel Erfolg!