• Liebe Commander-User und Digitalfahrer!


    Es ist wieder so weit, dass ich im Namen des gesamten Viessmann Teams die Situation und die Zukunft der Digitalsparte unseres Hauses dokumentiere.


    Zunächst einmal hat sich bezüglich der Weiterentwicklung und der Produkt-philosophie des Commanders nichts geändert. Ganz im Gegenteil laufen im Moment sehr zukunftsweisende Gespräche mit den Firmen Lenz, Tams, Kühn, Zimo, Roco/Fleischmann und Viessmann, mit dem sensationellen Hintergrund einer Standardisierung der Rückmeldung auf Basis des DCC-Protokolls mit Railcom.
    Auf der Messe in Köln hat sich Rutger Friberg, der viele Jahre das Technical Board der NMRA geleitet hat, bereit erklärt, unter dem Dach der beiden Modellbahn-verbände MOBA und BDEF eine neue Normung der Digitalsysteme DCC - Railcom für Europa in deutscher Sprache zu organisieren und zu moderieren.
    Auch die Vorstände der beiden Modellbahnverbände haben, trotz gewisser Differenzen in diesem Bereich, sofort zugestimmt, zum Wohle der Branche die Schirmherrschaft gemeinsam zu übernehmen.


    Zur Nürnberger Messe wurden erfrolgreiche Gespräche weitergeführt, mit dem Ziel, zur Messe in Dortmund Nägel mit Köpfen zu machen.
    Diese Standardisierung wird, neben der Aktion „Modellbau und Schule“ (DVSI), das Beste sein, was die Branche jemals gemeinsam zum Wohle der Modellbahner vollbracht hat.
    Die Firma Lenz als Urheber des Railcom-Systems vergibt die Lizenzen zur Benutzung in Digitalzentralen bisher schon kostenlos an ESU und Viessmann. Die Verträge dienen in der Hauptsache der Einhaltung der Protokolle und der Formate. Sicher sind diese Projekte zum Teil Zukunftsvisionen, aber doch sehr real und die Standardisierung wird uns helfen, den Commander mit sicheren Funktionen in Verbindung mit Fremdprodukten weiterzuentwickeln.
    Insofern hat es der Marktführer mit der CS2 sehr viel leichter, der nur auf seine eigenen Produkte konzentriert ist und bei Nichtkompatibilität mit Fremdprodukten nur mit den Schultern zuckt - „nicht mein Problem“.


    Von einem Zubehörhersteller wie Viessmann, mit kleinerem Budget, verlangt man aber, dass wir die sicherlich so angekündigte „Eierlegende Wollmilchsau“ mit sicheren Funktionen in überschaubarer Zeit entwickeln.
    Seit mehr als 20 Jahren bin ich selbst immer wieder mit den Launen von Software gequält worden. Sei es in den 80ern als Konstrukteur mit dem 2 ½ D CAD System oder später mit der Verwaltungs- und Produktionssteuerungssoftware. Wobei auch die großen Softwarehäuser immer selbst gesagt haben: „Die Software ist heute so komplex und schnelllebig, dass unsere Programmierer nicht jede Situation und jeden Ablauf so genau testen können, um fehlerfreie Software abzuliefern.
    Diese Firmen wissen, dass sie fehlerhafte Software verkaufen (Bananensoftware reift beim Kunden) und lassen sich dann noch die Fehlerbehebung in Form der Updates bezahlen.


    Natürlich kann man verlangen, wenn man einen Commander kauft, dass für dieses Geld das Gerät mit der jeweiligen Software auch zuverlässig funktioniert. Der Commander hat eine für Digitalzentralen bisher nicht gekannte Komplexität erreicht. Trotzdem ist er dank seiner grafischen Nutzeroberfläche ein leicht zu bedienendes Gerät geblieben.
    Leider ist es aber wirklich so, dass man bei dieser Komplexität bei Änderung oder Verbesserung an einer Stelle eine Vielzahl verknüpfter Funktionen berührt, was wieder zu neuen Störungen führt.
    Die jetzt von den Beta-Testern beschriebenen Probleme sind zum einen Fehler in der Software, zum zweiten fehlende Beschreibungen im Benutzer-Handbuch und auch Eingabe- / Benutzer-Fehler. Die Programm-Fehler werden zurzeit von uns bearbeitet. Eine überarbeitete Software mit vielen wichtigen Neuerungen (BackUp etc.) wird wahrscheinlich Ende Februar zur Verfügung stehen.
    Auch am Handbuch wird in der Firma Viessmann mit Hochdruck gearbeitet, so dass auch das Verständnis der vielen Funktionen des Commanders verbessert wird. Die nächste Version des Handbuches soll ebenfalls Ende Februar erscheinen.


    Wie anfangs schon erwähnt, sind wir nach wie vor von diesem Konzept Commander - GBS und jetzt Railcom überzeugt und können Ihnen versichern, dass Sie keinesfalls auf das falsche Pferd gesetzt haben.


    Unsere Entwickler Georg Fuhs und Lothar Düning sind beauftragt, die Weiterentwicklung des Commanders und der Peripheriegeräte, wie z. B. den Koppler, den Booster, das GBS und die neuen Komponenten für die RailCom Technik zusammen mit unserem Elektronikingenieur Ingo Planert voranzutreiben.


    Zugegeben: Es braucht sehr viel mehr Geduld auf Ihrer und auch auf unserer Seite als gedacht, bis dieses Pferd so richtig ins Rennen kommt. Aber es lohnt sich!


    Lesen Sie bitte auch die Stellungnahme unserer Entwickler Georg Fuhs und Lothar Düning im Thread "Lokerkennung - ein paar Anmerkungen".
    Wieland Viessmann

  • Hallo Herr Viessmann und Commanderentwickler,


    vielen Dank für Ihre Stellungnahmen.
    Sie bringen doch einigen Aufschluss und vorallem Sicherheit.
    Wir (Commanderanwender) können sicher sein, dass die Entwicklung zügig weitergeht.
    Die Stellungnahme zeigt auch, dass meine Gedanken, die ich im Forum auch ausführte, in Bezug auf die Gründe der Dauer für die Entwicklungsarbeit richtig waren.
    Neue Technik und vielleicht auch Umprogrammierung braucht Zeit.
    Manche Zeile, auch von mir, sind sicher geschrieben worden um diese Stelliungnahmen zu fordern. Sie sind nun da und das ist gut so. Ob zu früh oder zu spät ist kein Thema.


    Wir sollten den Entwicklern jetzt aber auch Zeit geben, damit sie ohne Hetze an einem guten Produkt arbeiten können.


    Weiterhin hoffe ich, dass sich bei manchen die Wogen geglättet haben, denn wie gesagt auch bei der Firma, die Herr Viessmann im Zusammenhan mit railcom nannte sind diese Verzögerungen genaus so da und wir sind mit dem Commander sehr gut bedient. Denn er hat auch Funktionen die, wie ich schon an anderer Stelle schrieb, andere (noch) nicht haben.


    Ich denke es ist auch Zeit dass auch mal an die Entwickler ein Dank für das bisher geleistet ausgesprochen wird.


    Ich freue mich auf das was kommt.

    Viel Grüße
    Dieter Riethenauer


    Commander 1.402, seit 12.07, Fleischm.profigleise N
    Viessmann u. Uhlenbrock Schalt/Magnetartikeldekoder
    Rocco RM 10787 am LSB hinter Viessmann BM 5206,
    Viessmann Booster ECO4, Win 10- 64bit

  • Hallo Herr Viessmann,


    mir fällt auf, daß in der Liste der von Ihnen angesprochenen möglichen Kooperationspartner der Name Uhlenbrock nicht auftaucht. Gab es hier keine Gespräche? Was ist aus der "Digital2"-Initiative geworden?


    Gruß, JoKo

  • Hallo,


    ich vermute, dass sich Uhlenbrock mit railcom seine LocoNet/Lissy-Systeme kaputt machen würde und daher das Interesse nicht so groß ist.
    Das ist aber wegen der zusätzlichen Bauteile für N-Bahner nicht besonders geeignet.


    Auch bei Uhlenbrock liest man nichts mehr von Digital 2. Aber die seitherigen Bausteine konnten mit dem Commander verwendet werde.
    (Magnet-Schaltartikedecoder laufen bei mir ohne Probleme).
    Die neuen ungedrehten LocoNet-Kabel stellen eine gute Verbindung zwischen
    Roco-Rückmelden und Commander her. Ich nehme die, weil man sie übers Internet bei Uhlenbrock bestellt innerhalb von 3 Tagen hat. Das ist schön dort, dass man fast alles bestellen kann. Vielleicht weitet Viessmann diese Möglichkeit im shop aus?
    Ich verstehe natürlich, dass hier Händlerinteressen, die man sich nicht kaputt machen will entgegenstehen. Nur beim einen Händler dauerts Wochen beim anderen 1 Woche, klar ein Händlerproblem, das man berücksichtigen muss beim Einkaufen.

    Viel Grüße
    Dieter Riethenauer


    Commander 1.402, seit 12.07, Fleischm.profigleise N
    Viessmann u. Uhlenbrock Schalt/Magnetartikeldekoder
    Rocco RM 10787 am LSB hinter Viessmann BM 5206,
    Viessmann Booster ECO4, Win 10- 64bit

  • Hallo,
    Herr Riethenauer hat das richtig beurteilt. Ich denke dass Railcom für alle Hersteller wie Modellbahner ein Durchbruch in jeglicher Hinsicht bedeutet.
    Die Digital 2 Initiative, hat weiter Bestand. Es ist egal wie das Kind heißt. Hauptsache die Hersteller reden miteinander und es wird nicht in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Ziel ist dass alle Komponenten miteinander kombinierbar und austauschbar sind.

    Mit freundlichen Grüßen,
    Viessmann Modelltechnik GmbH


    iA Jürgen Meier

  • Hallo Herr Meier,


    vielen Dank für Ihre Antworten.
    die 3 Themen sind ja irgenwie miteinander verwandt, ich frage dashalb einfach mal hier weiter.
    Richtig ist doch, dass der Booster für railcom entsprechend vorbereitet sein muss.
    Ich nehme mal an, dass das noch nicht mit dem nächsten update passieren wird.
    Und eine weitere Voraussetzung ist das gateway, quasi als Tür zum Commander.
    Ich vermute, dass hier gewisse Unterschiede in der bereitstellung/Aufbereitung der Daten für die enzelnen Zententralen vorhanden sein wird, oder ist das alles bereit in bspw. der
    Commandersofwar bereitgestellt.
    Bitte nicht falsch verstehen meine Erfahrung ist, dass wenn man im Herstellersystem bleibt am wenigsten Probleme auftauchen, daher werde ich auf jeden Fall warten, bis die
    Viessmannkomponenten am Markt sind, aber es ist von Interesse.
    Leider nehme ich ja mal an, dass das genau wie beim Mitbewerber, nicht vor Winteranfang sein wird. Ich habe jedoch Verständis für diese Dauer wegen der Entwicklung und den Tests, es soll ja funktionieren, vorallen, da für den commander ja mal eine ander Planung war sind hier sicher Umstellungungen des Programmteile erforderlich.
    Ich hoffe, dass ich hier nichts falsches verbreite - dann bitte ich um Berichtigung/Korrektur.

    Viel Grüße
    Dieter Riethenauer


    Commander 1.402, seit 12.07, Fleischm.profigleise N
    Viessmann u. Uhlenbrock Schalt/Magnetartikeldekoder
    Rocco RM 10787 am LSB hinter Viessmann BM 5206,
    Viessmann Booster ECO4, Win 10- 64bit

  • Hallo Herr Riethenauer,
    Sie liegen mit Ihren Überlegungen richtig.
    Wenn das Gateway und der Booster zur Verfügung steht, wird auch der Commander Railcom freigeschaltet. Dies kommt aber erst mit dem übernächsten Update.
    Die Funktion ist bereits vorgesehen.
    Es wird wie geschrieben zusammen entwickelt, um die Richtung und Kompatibilität der Hersteller untereinander zu gewährleisten.
    Der größte Unterschied beim Gateway ist dass Lenz über USB zum Computer geht und Viessmann mit dem HSB in den Commander.


    Gruß

    Mit freundlichen Grüßen,
    Viessmann Modelltechnik GmbH


    iA Jürgen Meier

  • Vielen Dank herr Meier,


    das brachte wieder mehr Durchblick.

    Viel Grüße
    Dieter Riethenauer


    Commander 1.402, seit 12.07, Fleischm.profigleise N
    Viessmann u. Uhlenbrock Schalt/Magnetartikeldekoder
    Rocco RM 10787 am LSB hinter Viessmann BM 5206,
    Viessmann Booster ECO4, Win 10- 64bit

  • Erstmal auch von mir ein Dank für die Stellungnahme.


    Die intelligente Rückmeldung ist sicherlich die augenscheinlich spektakulärste Funktion von RailCom. Nicht vergessen darf man aber, daß das derzeit noch bei DCC übliche "Acknowledgement-Pulse"-Verfahren zur Dekoder-Rückmeldung nicht nur geradezu steinzeitlich ist, sondern im Zusammenhang mit modernen Stromspar-Elementen wie LED-Beleuchtungen auch immer häufiger schlichtweg nicht mehr zuverlässig funktioniert. Ferner besitzen schon lange nicht mehr nur Loks Dekoder mit CVs, und eine Programmierung auf einem Programmiergleis ist oftmals nicht mehr möglich oder zumindest nicht praktikabel. Daher denke ich, daß kein Hersteller über kurz oder lang an RailCom vorbeikommen wird, denn Lissy & Loconet können hier lange nicht das leisten, was RailCom bietet, nämlich eine völlig freie Programmierung aller Komponenten jederzeit an jeder Stelle der Anlage !


    Zuletzt noch eine etwas ketzerische Frage:

    Quote

    Wenn das Gateway und der Booster zur Verfügung steht, wird auch der Commander Railcom freigeschaltet. Dies kommt aber erst mit dem übernächsten Update.


    Heißt das jetzt, daß wir bereits wenige Wochen nach dem nächsten Update auf die RailCom-Komponenten hoffen dürfen, oder daß wir auf das übernächste Update endlos lange warten müssen ?? :? ;)


    Gruß, JoKo

  • Ich denke mal, ohne unken zu wollen, das dauert bis in den Herbst oder
    gar bis Jahresende.
    Denn soweit mir gesagt wurde, ist die Hardware ja noch gar nicht fertig.


    Es wäre aber auch möglich, das die Software vom Prinzip her soweit
    fertig ist, das bei Fertigstellung der Hardware ( und einem letzten Test )
    zügig geliefrt wird...


    Naja, schön ist das alles aber erstmal brauchen wir das aktuelle Update.

    Beste Grüße
    Rick


    Zentrale : Commander (1.xx )
    Umgebung : Märklin C-Gleis, Roco MultiMaus, Notebook Windows 7prof.
    Rückmeldung: Tams S88N ( 3/4)
    Decoder: LokPilot 3.5, LokSound 3.5/4, LokPilot OEM, Motorola alt+neu
    GBS: Wenn es das denn nur gäbe!