Posts by antony_ag

    Hallo Udo


    Da Du im Automatic Modus fährst, gege ich davon aus, dass der Zug nach einer gewissen Zeit auch automatisch aus dem Bahnhof wieder ausfährt. Wenn ja, würde ich das so lösen:


    Die EinfahrtFS in Richtung 1 sperrt in der Matrix die Ausfahrt in Richtung 2. Das ist ok, funktioniert aber nur solange wie die EinfahrtFS in Richtung 1 aktiv ist.


    Damit der Zug eine gewisse Zeit im BH stehen bleibt, musst du ja die AusfahrtsFS in Richtung 1 beim Auflösebefehl der Einfahrt für die Zeit XY sperren. Wenn Du zusätzlich im Auflösebefehl die AusfahrtsFS in Richtung 2 für eine Zeit sperrst die der Ausfahrtssperrung entspricht plus die Zeit die der Zug braucht um den BH zu verlassen dann wird das funktionieren. Für die Gegenrichtung dann umgekehrt.


    Peinlich wird es, wenn Du mit einer undefinierten Zeit wieder aus dem BH raus willst, also z.B. manuell. Dann fällt mir z.Zt. nur die Perronverlängerung ein, damit der letzte Wagen in Richtung 1 nicht mehr auf dem Rückmelder für Richtung 2 steht. Sieht dann aber nicht so schön aus, weil die Züge leicht versetzt im BH stehen, je nach Fahrtrichtung.


    Hilfts? Hoffentlich.......


    Gruss Antony






    PS: und der von Dir vermisste Herr Meier hat grad ein BetaUpdate auf 1.104 gemacht. Der hat eventuell zur Zeit eine andere Hektik :-) Ansonsten tippt er ja fast 24h 7/7 Hilfen ins Forum und dies ist ein genialer Service......

    Grüezi Herr Meier


    Viel einfacher :-)


    Meine Anlage läuft ja im Blockbetrieb. Bei einem Teilblock hat es einen Bahnübergang (Viessmann5100) welchen der Zug nach etwa 6sec nach der Einfahrt in die Blockstrecke erreicht. Dieser ist im Gleisbild als Signal eingetragen und soll mit 5212 geschalten werden.
    FS1 = Blockstrecke (Vollautomatik)
    FS2 = Schranke zu (also Signal rot) (Handbetrieb)
    FS3 = Schranke auf (also Signal grün) (Handbetrieb)


    also, Blockstrecke start


    FS 1 Rückmelder 1


    Schaltbefehl
    - Signal grün
    - Zug W-Norm
    - Schaffner nach 4sec FS2
    - Schaffner nach 10sec FS3


    dann beim nächsten Rückmelder FS 1 auflösen. und weiter mit Block 2 etc. Funktioniert TipTop. Seit ich das aber eingegeben habe, verliert irgendwo in der Anlage ein Zug die Steuerbefehle. Obwohl er auf dem Rückmelder zur Blockstrecke XY steht, wird diese BlockstreckenFS nicht mehr ausgelöst. Dadurch Stau an den vorhergehenden Blockstrecken und alles steht. Es wird dann im ZGNR Feld auch der Zug nicht mehr angzeigt. Auf Stop und FS-Reset. Den Zug wieder eintragen und dann läufts wieder. Aber nicht lange.


    Dieses Verhalten habe ich erst, seit ich mit dem Schaffner die im obigen Beispiel beschriebenen manuellen FS 2 und 3 auslöse. Wenn ich den Schaffner in FS1 lösche und die HandFS läuft es wieder ohne Probleme.


    Sorry, kanns nicht einfacher tippen. Hoffe es ist verständlich.


    schönen Abend, Antony




    nachträgliche Anmerkung:
    Es kommt mir vor, dass die automatischen FS durch die HandFS ausgelöst durch den Schaffner beeinflusst werden. In der gleichen Art wie vor dem Update auf die aktuelle Software die automatischen FS durch die HandFS ausgelöst mit Start/Ziel Knopf beeinflusst hatten.

    Nachtrag zur Info:


    Ich habe mal ausprobiert, den Schaffner wohl in der AutomaticFS zu belassen, aber die zwei folgeFS welche geschaltet werden sollen statt auf Handbetrieb auf FS parken zu stellen. Das Problem tritt in der Automatik dann trotzdem auf. Nach dieser Logik scheint es eher an der HandbetriebFS resp. dem auslösen durch den Schaffner zu liegen. Das würde jetzt der Programmierer von Viessmann besser rauszufinden.


    Gruss Antony


    Leider wird natürlich in dieser Konfig. die FS dann auch nicht mehr ausgelöst, was nicht der Sinn der Sache ist.........

    Grüezi Forum, grüezi Herr Meier


    In einer Fahrstrasse (Vollautomatik) habe ich bei den Stellbefehlen u.A. 2x einen Schaffnerbefehl welcher zeitverzögert nacheinander 2 weitere FS auslösen soll (sind auf Handbetrieb eingestellt). Das funktioniert soweit gut und gibt den gewünschten Effekt.


    Wenn die Anlage nun im Vollautomatikmodus läuft wird nach kurzer Zeit eine Automatische FS wohl ausgelöst, aber der Zug bekommt keinen Fahrbefehl und weil es Blockstreckenbetrieb ist, bleibt die Anlage stehen. Es sind dies immer unterschiedliche FS die betroffen sind.


    Das Problem zeigt sich gleich, wie vor dem letzten Update als die HandbetriebFS ausgelöst über Start/Ziel Knöpfe die AutomatikFS verändert haben. Dieses Problem gibt es nun nicht mehr. Beim auslösen einer HandbetriebFS mit dem Schaffner ist es aber noch vorhanden.


    Kennt jemand das Problem und vor allem eine Lösung? :-)
    Oder kann das bei Viessmann kontrolliert werden ?


    Danke für eine Info


    Grüsse aus Zürich, Antony

    Grüezi Herr Meier


    Danke für die Tip's. Hier ein kurzes Feedback. Ich habe viel gemessen. Die Leitungen sind wie erwartet ok. Tatsächlich haben sich die Gleisstösse als das kritische Element herausgestellt. Es hat an gewissen Stellen bis zu 7 Ohm gehabt. Besonders kritisch scheinen mehrer kurze Gleise aneinander beim Trix C-Gleis zu sein. Ich bin nun am löten....... und löten........ und löten..... Der Erfolg stellt sich sofort ein, zwischen 0.6 und 1.4 Ohm bringe ich hin, je nach Leitungslänge. Bei einer kurzen Probefahrt ist vor allem auf ansteigenden Strecken nun eine stabile Fahrt auch mit viel Last und Licht etc. möglich.


    Ich habe als Vergleich, meine alten Fleischmann Spur N Geleise mit Verbindungsflansch auf viele Meter zusammengesteckt. Da sind keine so hohen Messwerte auch ohne löten vorgekommen. Ich habe das Gefühl, die Steckverbindungen mit den Federn beim C-Gleis sind aus stromtechnischer Sicht nicht so ganz lupenrein.


    Danke für den tollen Service von Ihnen, resp. Viessmann!


    Grüsse aus Zürich, Antony

    hallo


    diesen Wunsch kann ich unterstützen. Bei einem Bahnhof macht es Sinn, z.B. nur Persönenzüge in den Perron bereich einzufahren, aber Güterzüge auf einem anderen Gleis. Es gibt aber noch viele andere Bereiche wo das eingesetzt werden könnte. Könnte man bei Viessmann auf die Wunschliste setzen:


    > Fahrstrassen die nur von gewissen Zügen ausgelöst werden können, oder umgekehrt, Züge welche von Fahrstrassen ausgeschlossen werden<


    Die Idee von Gruppenbildung finde ich sehr gut. z.B. Gruppe Güterzüge, Gruppe Regionalzüge, Gruppe Schnellzüge , natürlich von jedem User selber frei zu bilden :-)


    Wäre doch ein Weihnachtsgeschenk in der Software. Danke im Voraus


    Gruss Antony

    hallo Forum


    Dieses Wochenende regnet es und so will ich mich dem Problem annehmen und den Widerstand der Anlage messen. Ich habe mal getestet und bemerkt, dass der Kreis 2 einen doppelt so hohen Wert wie der Kreis 1 hat.


    Ein paar Dinge aus der Liste von Hr. Meier sind bereits gegeben.


    - Die verwendeten Kabel haben einen Querschnitt von 0.5mm2
    - Alle Gleisabschnitte sind als Rückmelder ausgeführt, also pro Rückmelder 1 + Anschluss
    pro 2 Rückmeldeabschnitte ist 1 Null-Leiter angeschlossen. Ich nehme also an, dass genügend Gleisanschlüsse vorhanden sind.



    Nun bleibt nur der Widerstand und wie oben beschrieben, ist da sicher irgendwo ein Problem vorhanden. Nur, wie messe ich den Widerstand genau? Rückmelder, Booster etc. Was soll angeschlossen sein, was nicht ?


    Und, welche Werte sind ok, und welche nicht? d.H. was muss das Ziel sein? Kann mir jemand sagen, woran ich mich halten soll ? Konkret, wieviel Ohm darf es denn sein. Danke !


    Auf dem Null-Leiter messe ich zwischen 1.8 und 2.2 Ohm
    Auf dem Plus-Leiter messe ich 4.7 Ohm


    Ist das ok? Irritiert mich, dass der Plusleiter soviel höher ist (könnte ev. daran liegen, dass da ja noch der Rückmelder angeschlossen ist).



    Danke für eine Info, Antony

    Grüezi Herr Meier


    Also erst mal: Ich falle fast vom Hocker! Antwort von Viessmann an einem Sonntag um 09.08h??? um die Zeit wo ein Mann F1 schaut ??? (Vettel, Vettel, Vettel :-) Der Service ist unschlagbar! Danke!


    Ich werde Ihre Vorschläge ausprobieren.


    Antony

    hmm....... nach vielem suchen habe ich nachstehenden Text in einer Digi-Info gefunden:


    Der Grund: Die modernen Modellbahn-Digitalsysteme, unabhängig vom Hersteller und sowohl Zwei- als auch Dreileiter-Systeme, verwenden eine rechteckige Wechselspannung, die mit Frequenzen bis zu 40.000 Hz arbeitet. Die gängigen Messgeräte sind aber auf eine sinusförmige Wechselspannung mit 50 Hz oder sogar nur auf eine reine Gleichspannung (DC = Direct Current) geeicht. Daher kann ein Standard-Messgerät Ihnen keinen korrekten Spannungswert anzeigen.

    Es gibt aber einen Trick: Wenn Sie zwischen Ihrem Messgerät und der Modellbahn-Digitalspannung einen Gleichrichter zwischenschalten und dann den Gleichspannungs-Messbereich Ihres Messgeräts benutzen, ist das Messergebnis recht genau. Gleichrichter lassen sich preiswert über Elektronik-Versandhäuser bzw. den Elektronik-Fachhandel beziehen. Beachten Sie, dass der Gleichrichter (Gleichrichter-Dioden-Array) eine Spannungsfestigkeit von mindestens 25 Volt haben sollte.



    ist jemand der gleichen Meinung???????? Darum ev. meine komischen Messwerte.
    Ich werde wohl einen Gleichrichter kaufen müssen.


    Wenn jemand eine bessere/andere Idee hat, bitte um Info. Txs
    Gruss Antony

    Hallo Leute


    Ich habe festgestellt, dass die Züge auf meiner Anlage in verschiedenen Stromkreisen nicht gleich schnell laufen. Erst habe ich eine Reinigung der Geleise und der Lokräder gemacht. Die Beobachtung ist geblieben.


    Nach meiner Logik könnte müsste dies an einer unterschiedlichen Gleisspannung liegen. Also habe ich das Voltmessgerät genommen und den Strom am Gleis gemessen. Man sehe und staune, Stellenweise 10,xx Volt, Stellenweise bis 14,xx Volt. Ich war verblüfft.


    Zur Erklärung: Meine Stromversorgung der Geleise ist nicht direkt vom Commander, sondern in 5 verschiedene Stromkreise unterteilt und jeder Kreis ist von jeweils einem Booster (Lenz LV102) also auch 5 Stck gespeist.


    Ich habe also mal durchgemessen:


    Am Commander:
    Es sind in den Settings 18V eingestellt, an den "Main Polen" des Com. messe ich aber nur 12V.


    An den Boostern:
    Es sind alle Booster auf 17V eingestellt, bei 3 Boostern messe ich aber 13,xx Volt, bei einem 11,xxV und bei einem nur 10,xxV. Dies analog den Messungen am Gleis.


    Das Resultat finde ich ziemlich schräg. Darum mal erst die Frage: Kann man denn mit einem normalen Strommessgerät auch beim Digitalstrom die Volt messen? Wenn nein, womit denn dann? Wenn ja........ nun, dann bin ich am Anschlag und wäre um einen Tip froh.



    Gruss aus Zürich, Antony

    eine kleine Anmerkung !


    Es ist eigentlich verblüffender, dass dein WIN7-64 Rechner auf Anhieb läuft.
    (ev. noch alle Peripherie testen) :)



    Beim Com. erstaunt mich das nicht. Du hast ihn ja gekauft weil Du auf Qualität gesetzt hast. Darum ist es kein Wunder das alles läuft, denn Du hast ja auch die gewünschte Qualität mit einem hervorragenden Kundenservice (z.B. dieses Forum) bekommen.


    Viel Spass weiterhin..........


    Gruss aus Zürich im Nebel, dafür an der Modellbahn


    Antony

    Hallo Rainer


    Deine Frage beantwortet sich auf der Update HP von selber. Du musst die Updates der Reihe nach aufspielen, da jeweils die Vorgängerversion vorausgesetzt wird. Der Speicherreiniger ist mit der aktuellen Version nicht mehr notwendig. Er ist integriert.


    Ich empfehle Dir, auch die neuen Programmfunktionen mit den aufgeführten pdf's nachzulesen. Der Commander kann jetzt einiges mehr (und besser)


    Gruss aus Zürich, Antony




    Unten finden Sie sämtliche Updatepakete für den Commander. Das oberste ist das jeweils aktuellste Updatepaket.
    Bitte lesen Sie unbedingt auch die jeweiligen Informationen zum Update.

    14. Update Viessmann Commander (Version 1.103) vom 09.07.2012
    Das Update auf die Version 1.103 setzt die Version 1.02 voraus.
    Informationen zum Update [pdf]
    Updatepaket auf Version 1.103 [zip]

    12. Update Viessmann Commander (Version 1.101) vom 29.05.2012
    Das Update auf die Version 1.1 setzt die Version 1.02 voraus.
    Informationen zum Update [pdf]
    Updatepaket auf Version 1.1 [zip]

    11. Update Viessmann Commander (Version 1.070) vom 21.12.2010
    Das Update auf die Version 1.070 setzt die Version 1.02 voraus.
    Informationen zum Update [pdf]
    Updatepaket auf Version 1.070 [exe]

    hallo Helmut


    Deine Testanlage ist überzeugend! gute Sache !


    So wie ich das verstehe, kannst Du bestätigen, dass bei der Fahrstrassenanzeige irgend etwas nicht ganz "keusch" ist. Auch wenn bei Dir ein anderer Effekt eingetreten ist.


    Deine Testanordnung hat allerdings eine Differenz zu meinem Problem. Wenn Du 10FS hast und 4 Züge, dann sind wahrscheinlich höchstens 4 FS gleichzeitig geschalten. Das nicht mehr löschen der zehnten FS in der Anzeige tritt bei mir erst auf, wenn gleichzeitig 10 (oder mehr) Fahrstrassen ausgeführt werden.


    Aber eigentlich sind das zwei verschiedene Themen, das stehen bleiben der Anlage bei mir, resp. die Fehlermeldung bei Dir und das Auffüllen der FS anzeige. Könnte aber auch einen Zusammenhang haben.


    Bin gespannt ob Herr Meier nach den Ferien eine Idee dazu hat.


    Gruss aus Zürich, Antony

    Zusätzliche Frage zum Schaffner:


    Ist mit der Bezeichnung "folge Fahstrasse sperren" gmeint, dass eine direkt darauf folgende FS gesperrt wird, also im Blockstreckenbetriebe FS1 -> FS2 -> FS3 . wenn z.B. im Stellbefehl von FS2 steht, dass die FS3 für 12sec gesperrt ist, oder kann in FS2 irgend eine FS zB. FS58 gesperrt werden die mit dem Beispielablauf nichts zu tun hat.


    Danke für eine Info, Gruss Antony

    Grüezi


    Erst mal ein Lob an Viessmann ! Die weiterentwicklung scheint voran zu gehen und die Updatefrequenz wird merklich kürzer. Danke für die Lösungen.


    Erste Erfahrungen mit 1.103


    Meine bestehenden Probleme treten nicht mehr auf.

    -Die ungewollte Fahrtrichtungsumkehr tritt bis jetzt nicht mehr auf.
    -Die Beschriftungen in den ZNR sind nun i.O.
    -Eine gegenseitige Beeinflussung von Automatik und manuelle FS konnte ich nicht mehr beobachten.


    Andere Probleme hatte ich nicht, darum kann ich dazu nichts weiteres sagen.




    Ich habe folgende neue Beobachtung gemacht:


    1.
    Der Com. läuft im Modus "Gleisplan und Lok" im Vollautomatikbetrieb problemlos über längere Zeit. Wenn während dem Betrieb auf Modus "Fahrstrassenanzeige" umgestellt wird, geht es Sekunden bis Minuten und die Anlage bleibt stehen. Sprich es werden einzelne Fahrstrassen nicht mehr ausgeführt. Es sind bei jedem Test andere, die nicht mehr laufen. Ein System konnte ich nicht herausfinden. Es werden auch keine FS zum ausführen mehr angezeigt. Durch die Blockstreckensicherung bleibt einfach alles stehen. Ein FS-Reset oder ein Stromunterbrechung der Anlage mittels Rotem/Grünem Button genügt und es läuft wieder. Aber nur für einen Moment und dann wiederholt sich das ganze erneut. Dieses Problem tritt im Modus "Gleisplan und Lok" nie auf.


    2.
    Wenn in der Vollautomatik mehr als 10 FS gleichzeitig ausgeführt werden, bleibt in der FS Liste die 10.FS in der Liste stehen, obwohl sie abgearbeitet wurde. Ausgeführte FS werden gelöscht und auch als Eintrag mit der 10FS ersetzt. Wenn man nun den Com. auf Handbetrieb stellt, steht am Schluss 10x diese 10.FS. Ob dies mit der 1. Beobachtung in Zusammenhang steht kann ich nicht sagen. Obiges Problem mit dem Stehenbleiben tritt auch auf, wenn z.B. nur 5 FS laufen und auf Modus "FS Ansicht" umgeschaltet wird.


    Kennt jemand das Problem?


    Gruss Antony

    Grüezi Herr Meier


    Ich freue mich, wenn der Fehler dann behoben ist. Zur Info: Der Fehler tritt auch auf, wenn noch der Automatik oder Teilautomatikbetrieb eingeschaltet ist und der Commander ausgeschaltet wird (mit entsprechender Warnung) Beim Wiedereinschalten fahren Züge falsch ab.


    Gruss aus Zürich, Antony


    (PS: Wann kommt denn das Fehlerbehebungsupdate? Ich mache öfters Crash's und das gibt defekte am Rollmaterial)